Superbike 2018 - Rennen 1 - Phillip Island

Das Aruba.it Racing - Ducati Team hat ein großartiges Wochenende hinter sich: Marco Melandri kann sich beim ersten Rennwochenende der Saison 2018 gleich den Doppelsieg sichern. Chaz Davies erreichte beim ersten Rennen den dritten Platz, stürzte leider im zweiten Rennen.

Rennen 1: Nach einem Start vom dritten und fünften Platz kämpften Melandri und Davies von Anfang an vorne mit. Der Fahrer aus Italien nahm schnell die Verfolgung von Sykes auf, den er fünf Runden vor Schluss überholen konnte. Die Führung konnte er bis zum Schluss verteidigen. Auch der Mann aus Wales kämpfte hart. In der zweiten Hälfte des Rennens konnte er sich vom sechsten Platz auf den dritten vorkämpfen und sich so einen Podiumsplatz sichern.

Rennen 2: Das zweite Rennen wurde von einem vorgeschriebenen Reifenwechsel geprägt. Die Rennleitung schrieb den Fahrern vor, von Runde 10 bis 12 einen Reifenwechsel durchzuführen. Am Ende von Runde 11 hatten sowohl Davies als auch Melandri einen perfekten Boxenstop und nahmen das Rennen wieder auf Platz 1 und 2 auf. Während Davies versuchte einen Vorsprung aufzubauen stürzte er leider und Melandri übernahm die Führung. Er kämpfte bis zum Schluss, konnte sich aber schlussendlich durchsetzen und den Doppelsieg holen.

Nach der ersten Runde der Superbike Weltmeisterschaft liegt Melandri mit 50 Punkten auf Platz 1 und Davies mit 16 Punkten auf Platz 7.


Marco Melandri (Aruba.it Racing - Ducati #33) – Erster, Erster

“Es war ein wahnisinniges Rennen. Der Reifenwechsel machte es unmöglich eine vernünftige Strategie auszuarbeiten. Es war ein großer Kampf mit vielen unglaublichen Manövern. Wir versuchten nach dem Stop auf die Reifen zu achten und in den letzten 5 Runden konnten wir unseren Rhythmus finden. Am Ende war es schwer Rea zu überholen, darum versuchte ich auf der letzten Gerade aus dem Windschatten zu überholen und es hat funktioniert. Ich bin super glücklich und kann es kaum erwarten in Buriram zu fahren.“

Chaz Davies (Aruba.it Racing - Ducati #7) – Dritter, DNF

“Ehrlich gesagt, fühlte ich mich sehr wohl auf dem Motorrad und dachte wir hätten einen echten Vorsprung. Nach dem Reifenwechsel dachte ich noch immer das wir gewinnen könnten. Ich denke das war das erste mal, dass ich einen neuen Reifen so strapaziert habe und möglicherweise ging ich einfach etwas zu weit. Heuer wird es viele Fahrer geben die um das Podium kämpfen, darum wird es spannend. Wir werden uns vorbereiten und in Buriram weiterkämpfen.“