MotoGP 2018 - Runde 14 - Aragon

Ein weiteres Podium für Andrea Dovizioso bei der 14. Runde der MotoGP in Aragon. Er landet auf dem zweiten Platz, knapp hinter Marquez. Jorge Lorenzo übersteht einen schweren Sturz zum Glück mehr oder weniger unbeschädigt.

Der Ducati Team Fahrer Andrea Dovizioso konnte den zweiten Platz beim heutigen GP in Aragon erreichen. Er lieferte sich einen spannenden Kampf mit dem eventuellen Sieger Marc Marquez und seinem Ex-Teamkollegen Andrea Iannone.

Nach einem guten Start aus der ersten Reihe gelang es dem Italiener nach der ersten Kurve die Führung zu übernehmen, die er bis zur 13. Runde, wo er von Marquez überholt wurde, verteidigen konnte. Obwohl er sich in Runde 16 die Führung zurückholen konnte wurde er drei Runden vor Schluss noch von Marquez überholt und überquerte 0,648 Sekunden hinter ihm die Ziellinie.

Das Rennen entwickelte sich zu einem sehr unglücklichen für Jorge Lorenzo. Der Mann aus Mallorca startet von der Pole Position, ging etwas weit in der erste Kurve und musste dann auf dem dreckigen Teil der Strecke beschleunigen, wo er das Hinterrad verlor und einen heftigen Highsider erlitt. Er fand sich sofort auf seinen Beinen wieder, humpelte aber, woraufhin er sofort ins Medical Centre transportiert wurde. Der Ducati Team Fahrer hat offenbar einen gebrochenen großen Rechten Zeh, der aber laut den Ärzten bis Thailand verheilt sein sollte.

Andrea Dovizioso (Ducati Team #04) – Zweiter

"Das heutige Rennen war wirklich gut, vor allem wenn man bedenkt was für Probleme wir eigentlich in Aragon hatten. Heute konnten wir bis zur letzten Runde um den Sieg mitkämpfen. Das ist ein weiterer Beweis dafür, was für große Schritte wir nach vorne gemacht haben. Leider konnte ich ganz am Ende nicht mehr mit Marquez mithalten, weil ich in manchen Kurven schneller war und in anderen langsamer. Ich hatte gehofft, dass er am Ende etwas langsamer machen müsste, aber er war am Ende schneller als ich."

Jorge Lorenzo (Ducati Team #99) – DNF

"Ich bin wirklich traurig und verärgert über das heutige Rennen, denn ich hätte definitiv um den Sieg kämpfen können. Ich hatte einen guten Start, aber die Linie die Marquez fuhr, der in der ersten Kurve spät bremste, zwang mich weit zu gehen, weil er meine Linie blockierte. Um nicht von den anderen Fahrern überholt zu werden musste ich im Dreck beschleunigen, wo ich den Hinterreifen verlor und ich stürzte. Ich denke dass das nichts Neues für Marc ist: Er interessiert sich nicht für die anderen Fahrer und das weiß er genau. Ich werde nicht mit der Rennleitung sprechen, aber ich kann nur hoffen dass so etwas in Zukunft nicht mehr vorkommt. Nun müssen wir sehen wie lang die Genesung dauert, ich hoffe dass ich in Thailand mitfahren kann. Es ist wirklich schade Aragon mit 0 Punkten und einer Verletzung zu verlassen. Ich bin wirklich traurig und enttäuscht."