MotoGP 2017 - Rennen 1 - Qatar

Andrea Dovizioso lieferte heute ein großartiges Rennen ab und konnte sich somit den zweiten Platz beim Saisonauftakt der MotoGP in Qatar sichern. Sein Kollege Jorge Lorenzo konnte bei seinem Ducati Debut den 11. Platz erreichen.

Andrea Dovizioso gelang es die neue Saison auf einem guten Fuß zu beginnen: Der Ducati Team Fahrer führte das Rennen einige Runden an, jedoch musste er sich schlussendlich, nur eine halbe Sekunde hinter Viñales, mit dem zweiten Platz zufriedengeben. Das Rennen startete 45 Minuten verspätet und wurde aufgrund des Wetters auf 20 Runden verkürzt.

Dovizioso hatte einen guten Start aus der zweiten Reihe und konnte sich in den ersten sechs Runden auf den zweiten Platz vorkämpfen. In der siebten Runde, nachdem Zarco stürzte, konnte er bis zur 13. Runde die Führung übernehmen. In den folgenden Runden, lieferten sich Dovizioso und Viñales einen spannenden Zweikampf, aus dem schlussendlich jedoch Viñales als Sieger hervorgehen konnte.

Jorge Lorenzo’s erstes Rennen auf der Ducati stellte sich als ein schwieriges heraus. Dem Fahrer aus Mallorca gelang ein guter Start aus der vierten Reihe, jedoch verbremste er sich in der fünften Kurve und fiel dadurch auf den 16. Platz zurück. Danach erhöhte Jorge seine Geschwindigkeit und kämpfte sich bis zum neunten Platz vor. Unglücklicherweise musste er vor Ende des Rennens seine Geschwindigkeit wieder reduzieren und beendete das Rennen dadurch auf dem 11. Platz.

Andrea Dovizioso (Ducati Team #04) – 2nd

“Ich bin sehr zufrieden mit den Ergebnissen, von diesem Wochenende. Die Bedingungen, unter denen wir hier fahren mussten, waren für jeden schwierig, aber wir waren in der Lage sehr gut zusammenzuarbeiten und konnten somit ein gutes Setup vorbereiten. Außerdem gelang es uns noch in letzter Sekunde auf den weichen Reifen zu wechseln, was sich als extrem wichtig herausstellte. Am Ende versuchte ich Maverick zurückzuhalten, aber ich denke, das Rennen hätte nicht viel besser laufen können.“

Jorge Lorenzo (Ducati Team #99) – 11th

“Es war ein sehr kompliziertes Rennen heute. Ich hatte einen guten Start, aber mir passierte ein Fehler in der ersten Runde, was mich viele Positionen kostete, wodurch ich nicht mehr wirklich nach vorne kam. Danach wurde mein Gefühl auf dem Motorrad viel besser und ich konnte die gleichen Rundenzeiten wie die Schnellsten fahren. Am Ende des Rennens verlor ich das Vertrauen  in die Reifen und musste darum mein Tempo reduzieren. Es ist schade, dass ich nicht unter die Top 10 kam. Ich möchte aber auf jeden Fall positiv bleiben, obwohl mein Ducati Debut nicht ganz so verlaufen ist wie gedacht. Es ist wahr, wir sind noch am Anfang und haben noch viel Arbeit vor uns.“