MotoGP 2017 - Rennen 6 - Mugello

Andrea Dovizioso erreicht einen fantastischen Sieg beim Grand Prix von Italien in Mugello. Jorge Lorenzo landet auf dem achten Platz, direkt gefolgt von Michele Pirro. Danilo Petrucci beendet das Rennen als Dritter auf der Desmosedici GP von Team Pramac

Andrea Dovizioso gelang ein fantastischer Sieg heute in Muggelo, vor knapp 100,000 Zuschauern. Der Italiener, der als Dritter startete fiel zuerst einen Platz zurück, konnte sich dann aber gegen Lorenzo und Rossi durchsetzen und den zweiten Platz, hinter Vinales, einnehmen. Dovizioso überholte Vinales und konnte die Führung, trotz mehrerer Attacken von Vinales und Petrucci, bis zum Ende über verteidigen.

Jorge Lorenzo der einen guten Start aus der dritten Reihe hatte, konnte am Anfang mit den Ersten mitfahren, verlor aber bald den Anschluss und musste sich darum mit einem achten Platz, vor Michele Pirro abfinden.

In der Gesamtmeisterschaft liegt Andrea Dovizioso nun auf dem zweiten Platz mit 79 Punkten, 26 Punkte hinter dem Führenden Vinales. Lorenzo hat auch einen Platz gut gemacht und liegt nun mit 46 Punkten auf Platz Sieben.

Der heutige Sieg ist damit der 34. Sieg für Ducati in der MotoGP.

Andrea Dovizioso (Ducati Team #04) – Erster

“Heute war ein fantastischer Tag für mich obwohl er einen schlechten Start hatte: Ich fand nur wenig Schlaf in der letzten Nacht, da ich eine leichte Lebensmittelvergiftung hatte. Heute war ich schwach, aber ich wusste, dass das Motorrad stark sein würde, weil wir das ganze Wochenende gute Arbeit geleistet haben. Außerdem hatte ich so viel Unterstützung von meinen Fans, Physiotherapeuten und meiner Familie, was einen wirklich großen Unterschied machte. Obwohl ich nicht 100% fit war, konnte ich das Rennen anführen, weil meine Strategie perfekt war. Ich konnte wirklich flüssig fahren, was besonders in Mugello wichtig ist, denn diese Strecke nutzt den Körper und die Reifen sehr stark ab. Endlich ist es uns gelungen: In Mugello zu gewinnen ist wirklich etwas Besonderes!“

Jorge Lorenzo (Ducati Team #99) – Achter

“Natürlich kann ich mit meinem heutigen Rennen nicht zufrieden sein. Obwohl ich einen guten Start hatte und das Rennen zum ersten Mal heuer anführen konnte, wurde mein Tempo Runde für Runde langsamer. Ich verliere viel Zeit beim Anbremsen und ich kann die Stärken des Bikes nicht wirklich ausnutzen. Außerdem, bin ich nicht schnell in den Kurven, was eigentlich zu meinen Stärken zählt. Das Gute ist, dass Andrea Erster und Danilo Dritter wurde, somit konnten wir beweisen, dass die Ducati das beste Motorrad auf der Strecke war. Am Freitag sagte ich bereits, dass das Motorrad gewinnen könnte und ich bin froh, Dovizioso hat es wirklich verdient.“