Superbike 2017 - Rennen 3 - Aragon

Dem Aruba.it Racing - Ducati Team gelang es heute bei Rennen 2 der ersten Runde der Superbike WM in Aragon, ihren ersten Sieg der Saison zu holen. Chaz Davies konnte sich von seinem gestrigen Sturz erholen und holte dadurch den 21. Sieg seiner Karriere. Nachdem er das gestrige Rennen als zweiter beendete, konnte Marco Melandri heute den dritten Platz holen.

Nachdem Davies und Melandri vom achten und zehnten Platz starteten, konnten sie innerhalb von kürzester Zeit zu den Führenden aufholen. Die beiden Fahrer, konnten bis zur 12. Runde an Rea dranbleiben, bis Davies sich schlussendlich die Führung sichern konnte. Die letzten Runden waren voller Spannung: Melandri konnte Rea überholen, musste jedoch seine Geschwindigkeit anpassen um nicht zu viele Risiken einzugehen. Davies hatte auch mit Rea zu kämpfen, jedoch konnte er das Rennen bei der letzten Schikane für sich entscheiden.

Nach 3 Runden, liegen Davies (95 Punkte) und Melandri (81 Punkte) auf dem zweiten und vierten Platz in der Meisterschaft.

Chaz Davies (Aruba.it Racing - Ducati #7) – 1st

“Das ganze Wochenende war schwierig, vom Anfang bis zum Ende, darum war es wichtig mit einem Sieg abzuschließen, besonders nach der gestrigen Enttäuschung. Wir waren uns sicher, dass unser Motorrad schnell sein würde, doch es war nicht einfach und außerdem sind unserer Rivalen momentan in einer sehr guten Position, für die wir noch arbeiten müssen. Heute hatten wir ein bisschen mit dem Grip zu kämpfen. Außerdem war der Wind heute sehr stark, was einige Kurven schwierig machte, doch trotzdem gelang es uns oben am Podest zu stehen! Wir sind schnell, aber das ist noch nicht genug, darum müssen wir weiterhin hart arbeiten. Der Test morgen wird sehr wichtig, aber jetzt feiern wir erst einmal diesen Sieg!“

Marco Melandri (Aruba.it Racing - Ducati #33) – 3rd

“Heute war unser Motorrad schneller als im ersten Rennen und wir konnten bis zum Schluss um den Sieg kämpfen. Ich wollte am Ende noch einmal alles geben, doch das war einfach zu riskant, darum gab ich mich mit dem dritten Platz zufrieden. In jedem Rennen kann ich etwas Neues lernen, doch leider fehlt uns noch der Grip um unsere Zweikämpfe zu gewinnen. Wir sind auf jeden Fall glücklich mit unserer Leistung heute. Wir kämpfen immer um das Podium und sind nicht weit vom Sieg entfernt. Wir müssen nur noch etwas konstanter werden um das ganze Rennen lang schnell zu sein.“