RULE ALL MOUNTAINS

Die Multistrada V4 Pikes Peak basiert auf der Multistrada V4.

Die Leistung, die Laufruhe und die Zuverlässigkeit des V4 Granturismo Motors mit dem geringen Gewicht, der einfachen Handhabung, dem Komfort für Fahrer und Beifahrer sowie der hochmodernen Ausstattung und Elektronik sind die Eckpfeiler der Multistrada V4 Familie. Der Vergleich mit der Multistrada V4 S zeigt folgende Unterschiede:

  • Design und Grafik angelehnt an die Desmosedici GP21
  • Elektronisches Smart EC 2.0 Fahrwerk mit Öhlins Federelementen
  • Einarmschwinge
  • Bremsbeläge vorne von Panigale V4 S
  • 17- Zoll Vorderrad, geschmiedete Marchesini Felgen (2,7 kg leichter) mit Pirelli Diablo Rosso IV Bereifung
  • Geänderte Sitzposition und Fahrwerksgeometrie
  • Neuer Riding Mode Race (statt Enduro)
  • Akrapovič Titanium-Carbon-Schalldämpfer
  • Carbon Lufteinlass und Kotflügel vorne
  • Kürzeres Windschild
  • Beifahreritzbank mit roten Elementen und V4 Logo

(Koffersystem und Heizgriffe sind als Original-Zubehör erhältlich)

 

 

SPECIAL FEATURES

Die Multistrada V4 Pikes Peak ist ein technologisch fortschrittliches Motorrad für alle, die den Nervenkitzel des sportlichen Fahrens lieben, besonders auf kurvigen Bergetappen oder zwischen den Curbs einer Rennstrecke. Nachstehend die Unterschiede zur Multistrada V4 S...

DESIGN

Angelehnt an die Desmosedici GP21

Das sportliche Wesen des Motorrads wird durch die spezielle "Pikes Peak" Lackierung unterstrichen, die sowohl in den Farben als auch in der Grafik an die Desmosedici GP21 angelehnt ist. Die Startnummernfelder auf beiden Seiten des Tanks, die niedrigere...

weiterlesen

FAHRWERK

Elektronisches Smart EC 2.0 System

Die V4 Pikes Peak ist die erste Multistrada V4, die mit einer elektronischen Öhlins-Federung ausgestattet ist. Das Smart EC 2.0 System – auch in der Panigale V4 S und Streetfighter V4 S im Einsatz – ist ein besonders fortschrittliches „ereignisbasiertes“ System. Im...

weiterlesen

FEDERELEMENTE

Öhlins mit 170 mm Federweg

Die Öhlins Fahrwerkskomponenten haben vorne wie hinten einen Federweg von 170 mm. Das ist eine Besonderheit, die die V4 Pikes Peak zu einer echten Multistrada macht. Es werden so einerseits Komfort und die Fähigkeit, die Unebenheiten der Straße zu absorbieren, und...

weiterlesen

TOP FEATURES

Die vierte Generation der Multistrada Baureihe setzt in vielen Bereichen neue Maßstäbe. Das erste Motorrad mit Radar System, der erste Motor mit Ventilserviceintervallen von 60.000 Kilometern, APP Technologie am Dashboard...

RADAR SYTEM

Eine Weltpremiere in der Motorrad Welt!

Die Ducati Multistrada V4 S / Pikes Peak ist das erste Serienmotorrad der Welt mit Radartechnologie. Radargeräte sind Assistenzsysteme, die die Umgebung des Motorrads Monitoren und den Fahrer aktiv unterstützen. Diese Technologie ist die Basis zweier Funktionen: der...

weiterlesen

GPS-SYSTEM

Navigation via APP direkt am Dashboard

Die Multistrada V4 S / Pikes Peak bietet am Dasboard eine vollständige Navigationsanwendung mit Kartenvisualisierung und Navigationsfunktion, steuerbar über die Schaltereinheiten des Motorrads. Mittels der eigens für Ducati entwickelten „Ducati Connect“ App in...

weiterlesen

BETRIEBSKOSTEN

Das hat noch keiner geschafft!

Der neue V4 Motor glänzt bei sportlicher Fahrweise - wo pure Leistung zählt - ebenso wie im Urbanen Bereich, wo es um perfekte Dosierung und ein weiches Ansprechverhalten geht. Die größte Überraschung sind aber sicherlich die Serviceintervalle des V4 Granturismo Motors....

weiterlesen

DIE VIERTE GENERATION...

...ist mehr als nur ein Facelift. Das VIER-IN-EINS Konzept sorgt für eine neue Dimension an Vielseitigkeit, der neue V4-Motor ist ein maßgeschneidertes Triebwerk für dieses Fahrzeugkonzept und bei der Aerodynamik nutzte man das gesamte Know How aus der MotoGP Klasse.

VIER-IN-EINS

Mehr als nur Assistenzsysteme!

Die neue Multistrada V4 bringt eines der Hauptprinzipien dieser Modellreihe auf das nächste Level. Jede der vier Seelen mit ihren Fahrmodi (Sport, Touring, Urban, Enduro) und beim Modell Pikes Peak (Race, Sport, Touring, Urban)wird nicht nur durch den spezifischen...

weiterlesen

AERODYNAMIK

Mehr Komfort mit MotoGP Know How!

Zur Maximierung des Fahrkomforts auf langen Autobahnfahrten richteten die Ducati-Ingenieure ihr Augenmerk auf das, was in der Automobilwelt als Noise, Vibration and Harshness (NVH) bezeichnet wird, was im Grunde ein Maß für den Komfort ist, den ein Fahrzeug während der...

weiterlesen

MOTOR

Die Vorteile der V4 Technolgie

Der Motor ist das schlagende Herz des Motorrads. Extrem leicht (66,7 kg), ultrakompakt und konkurrenzlos in seiner Kategorie, garantiert der brandneue V4 Granturismo-Motor einen extrem ruhigen Lauf bei niedrigen Drehzahlen sowie eine lineare Drehmomentkurve. Der 1158...

weiterlesen

ERFREULICH IST AUCH...

...das bei der neuen Multistrada V4 Generation volle 4 Jahre Herstellergarantie geboten werden, das Fahrzeuggewicht noch weiter reduziert werden konnte und das klein und groß sich auf diesem Motorrad Zuhause fühlen werden.

SITZPOSITION/HÖHE

Von 810 bis 875 mm Sitzhöhe!

Das klare Entwicklungsziel war es ein Höchstmaß an Fahrspaß aber auch Komfort zu gewährleisten. Im Vergleich zu früheren Multistrada-Modellen wurde die Postion des Fahrers noch zentraler und dominanter definiert. Der Mittelteil des Motorrads ist besonders schmal und...

weiterlesen

FAHRZEUGGEWICHT

Ein entscheidender Faktor!

Leistung ist erfreulich, Drehmoment ist wichtig, doch geringes Fahrzeuggewicht ist der entscheidende Faktor für Fahrspaß und Sicherheit. Aluminium kostet mehr als Stahl und Vakuraldruckguss ist das aufwendigste Gussverfahren - doch Ducati scheut keine Kosten um die...

weiterlesen

ELEKTRONIK

Die Elektronik der Multistrada V4 Modellreihe garantiert ein Höchstmaß an Sicherheit und Komfort. Ob nun die in Verbindung mit Radar verfügbare "Blind Spot Detection", der Tempomat mit Abstandsregelung oder eine automatische Niveauregelung, viel neues bei der Multistrada V4.

ADAPTIVE CRUISE CONTROL

Tempomat mit Abstandsregulierung!

Bei V4 Modellen mit Radarsystem ermöglicht das Radar die Funktion der adaptiven Geschwindigkeitsregelung, die durch kontrolliertes Bremsen und Beschleunigen den in vier Stufen wählbaren Abstand zu anderen Fahrzeugen automatisch bei Geschwindigkeiten zwischen 30 und 160...

weiterlesen

STAURAUM

Smartphone Fach am Tank!

Um das Smartphone des Fahrers stets unter Kontrolle zu halten und aufzuladen, wurde über dem Tank ein Stauraum mit einem USB-Anschluss geschaffen, der über eine eigene Klappe zugänglich ist. Zusätzlich befindet sich auf der rechten Seite des Armaturenbretts eine...

weiterlesen

MOTOR

Der Herz ist der stärkste Muskel, das gilt bei Mensch wie bei Motorrad. Im Falle der Multistrada V4 muss dieser aber nicht nur Bärenstark sein, er muss auch Ausdauer zeigen und wenn man es ruhig angehen möchte braucht es einen niedrigen Ruhepuls.

MOTOR

Das Herz ist der stärkste Muskel!

Der V4-Granturismo Motor wurde direkt vom Motor der Panigale V4 abgeleitet und hat das gleiche Layout, V4, Twin-Pulse Zündfolge, jedoch mit einer komplett anderen Mission. Sanft von unten, enormes Drehmoment im mittleren Drehzahlbereich und solide Leistung in den...

weiterlesen

VENTILSTEUERUNG

Ein Meilenstein im Motorenbau!

Die neue Ventilsteuerung des V4-Granturismo ist mit Ventilfedern bestückt und erlaubt einen Ventilserviceintervall von 60.000 Kilometer. Diese unglaubliche Zahl ist auf die enorme Erfahrung die Ducati sich bei der Entwicklung von Materialien, Verarbeitungen und...

weiterlesen

KURBELWELLE

Gegenläufig gedreht - verbessertes Handling!

Üblicherweise dreht die Kurbelwelle bei Serienmotorrädern in der gleichen Richtung wie die Räder. In der MotoGP dominieren stattdessen in entgegengesetzter Richtung laufende Kurbelwellen, weil sie zwei Aspekte der Fahrdynamik positiv beeinflussen: Die gyroskopische...

weiterlesen

FAHRWERK - BREMSE

Hier unterscheidet sich die Multistrada V4 Pikes Peak deutlich von den anderen Multistrada V4 Modellen. Die Einarmschwinge ersetzt die Zweiarmschwinge, 17-Zoll Vorderrad, Öhlins Fahrwerkskomponenten. Jedenfalls die sportlichste Multistrada aller Zeiten...

RAHMEN

Monocoque-Technologie!

Die neue Multistrada V4 Modellreihe benötigt keinen traditionellen Rahmen. Wie bei der Panigale V4 sind Motor und Lenkkopf über ein Aluminium-Monocoque-Element miteinander verbunden, dessen hohles Inneres den Luftfilterkasten bildet und nach oben durch den Tank...

weiterlesen

GEOMETRIE

Agil, Stabil, auch zu zweit mit Seitenkoffern!

Bei Reisemotorrädern wird besonderer Wert auf höchsten Komfort und Langstreckentauglichkeit gelegt. Aber auch bei einem kurzen Abstecher in die Berge darf der Spaß nicht zu kurz kommen. Diese fast widersprüchlichen Anforderungen - Agilität und Langstreckentauglichkeit -...

weiterlesen

SCHWINGE

Verwindungssteife Einarmschwinge

In bester Ducati-Tradition kommt eine extrem verwindungssteife Einarmschwinge zum Einsatz. Einerseits ist diese Schwinge ein ästhetisches Meisterwerk, andererseits ermöglicht diese einen kinderleichten Reifenwechsel. Die Schwinge ist direkt mit dem Motor verbunden. Mit...

weiterlesen

AUSSTATTUNG

Ob nun ein im Windkanal aufwendig entwickeltes Windschild, ein als Original-Zubehör verfügbares Koffersystem das die Erfahrungen der letzten Generationen in sich vereint, oder ein Lichttechnologie mit einem Matrix-LED-Scheiwerfer, die Multistrada V4 lässt hier keine Wünsche offen.

WINDSCHILD

Im Windkanal optimiert!

Jedem sollte die Bedeutung des Windschilds bei einem Reisemotorrad klar sein, entscheidet es doch über Fahrtwindgeräusche, Verwirbelungen und Winddruck. Darum wurde bei der Multistrada V4 Modellreihe auf die perfekte Lösung mit aufwendigen Simulationen und Tests im...

weiterlesen

KOFFERSYSTEM

Auf alle Details wurde geachtet!

Vieles gibt es bei einen Koffersystem zu beachten: Volumen, Baubreite, Aerodynamik, Montage und natürlich auch die Optik muss passen. Die komplett neuen Koffer der Multistrada V4 Modellreihe haben ein Volumen von 60 Liter (25+35) und bieten somit 3 Liter mehr Stauraum...

weiterlesen

Technische Daten

RAHMEN - SCHWINGE

Aluminium-Monocoque-Rahmen, Aluminium-Einarmschwinge

GABEL

Hydraulische Öhlins USD-Gabel mit TiN-beschichteten Tauchrohren, Semi-actives Smart EC 2.0 System, elektronisch einstellbar in Zug- und Druckstufe, Vorspannung mechanisch einstellbar, 48mm Standrohrdurchmesser, 170mm Federweg

FEDERBEIN

Progressives Öhlins TTX36-Mono-Federbein, Semi-actives Smart EC 2.0 System, elektronisch einstellbar in Zugstufe, Druckstufe und Vorspannung, 170mm Federweg

RÄDER

3/9-Speichen-Marchesini-Leichtmetallfelgen, geschmiedet, W-Layout - 3,50 x 17 / 6,00 x 17, Bereifung 120/70-ZR17 / 190/55-ZR17

BREMSE VORNE

Hydraulische Zweischeibenbremsanlage mit Bosch EVO-Kurven-ABS-System 10.3, Funktionsweise einstellbar, 330mm Bremsscheiben (schwimmend), Brembo 4-Kolben-Monoblock-Bremszangen Stylema M4.30 (feststehend), radial montiert, Bremszylinder Brembo PR18/19

BREMSE HINTEN

Hydraulische Einscheibenbremsanlage mit Bosch Kurven-ABS-System 10.3, Funktionsweise einstellbar, 265mm Bremsscheibe (schwimmend), Brembo 2-Kolben-Bremszange P34C (feststehend), Bremszylinder Brembo PS13

 

MOTOR

4-Zylinder 4-Takt-DOHC-Granturismo-Einspritzmotor
90° V4, gegenläufig drehende Kurbelwelle, Wasserkühlung
4-Ventil-DOHC (Zahnräder)
1158 ccm - 83,0mm Bohrung - 53,5mm Hub - Verdichtung 14,0:1 (±0,5)

GETRIEBE - KUPPLUNG

6-Gang-Getriebe mit Fußschaltung, Ducati-Quick-Shift Up/Down (DQS EVO2)
Hydraulisch betätigte Anti-Hopping Mehrscheiben-Kupplung im Ölbad (Self-Servo-System)

LEISTUNG - DREHMOMENT - GEWICHT

170 PS - 125 kW bei 10.500 Umin *
125 Nm Drehmoment bei 8.750 U/min *
244 kg Fahrfertig **

ABMESSUNGEN - TANKVOLUMEN

2405 x 1020 x 1564mm (Länge x Breite x Höhe)
1595mm Radstand, 840-860mm Sitzhöhe
22,0 Liter Kunststofftank

SERVICEINTERVALLE - GARANTIE

1.000 - 60.000 und alle weiteren 60.000 Km (Ölwechsel alle 15.000 Km)
48 Monate Garantie ohne Kilometerbegrenzung

EMISSIONEN - VERBRAUCH

CO2-Emission: 162 g/km (Abgasnorm Euro 5)
Verbrauch: 6,5 l/100 km
Nahfeldpegel: 92dB(A) bei 5250 Umin

 

PP-Design

33.295,00 €

CO2: 162 g/km | NoVA: 27%+240,00***
92 dB(A) Nahfeldpegel

* Leistung - Drehmoment

Die angegebenen Leistungs- und Drehmomentwerte entsprechen den homologierten und in den Zulassungsdokumenten angeführten Daten und wurden auf einen Motorprüfstand (ausgebauter Motor, fix mit dem Prüfstand verbunden) nach den Regularien der Fahrzeughomologation gemäß EU-Richtlinie ermittelt. In der Vergangenheit wurde die Motorleistung auch mit einem herkömmlichen Rollenprüfstand (Fahrzeug wird auf einem Prüfstand aufgespannt und die Leistung wird über das Hinterrad an eine Rolle übertragen) ermittelt und angegeben. Diese üblicherweise bei nachträglichen Leistungsmessungen verwendete Messmethode liefert bei gleichen Motoren meist abweichende Ergebnisse.

 

** Gewicht Fahrfertig

Die Masse eines Fahrzeugs in fahrbereitem Zustand wird bestimmt durch die Messung der Masse des unbeladenen Fahrzeugs, das für den normalen Betrieb bereit ist, und umfasst die Masse der Flüssigkeiten, der Standardausrüstung (Zubehör wie Koffersysteme bleiben hier unberücksichtigt) gemäß den Spezifikationen des Herstellers, des „Kraftstoffs“ in den Kraftstoffbehältern, die zu mindestens 90% ihres Fassungsvermögens gefüllt sind.

 

*** Berechnung der Normverbrauchsabgabe

Bis 31.12.2019 wurde die Normverbrauchsabgabe (NoVA) vom Hubraum abgeleitet. Seit 01.01.2020 muss die NoVA gemäß StRefG 2020, Artikel 12, § 6 Abs. 1 auf Basis des CO2 Wertes ermittelt werden. Dazu sind folgende Formeln anzuwenden:
NOVA in %: CO2 in g/km minus 55 dividiert durch 4 (gerundet auf vollen Prozentsatz, maximal 20%)
NOVA Aufschlag: Euro 20,00 für jeden g/km über 150 g/km CO2
NOVA bis 125ccm: Für Fahrzeuge mit nicht mehr als 125ccm beträgt der Steuersatz 0%

 

Unverbindlich empfohlene Verkaufspreise inkl. 20% Mehrwertsteuer und Normverbrauchsabgabe. Änderungen in Preis, Technik und Ausstattung vorbehalten.

LEICHTBAU, EIN TEIL DER DUCATI DNA

 

Ab einem gewissen Punkt, abhängig von Talent, Routine und Risikobereitschaft, kann Motorleistung vom Fahrer nicht mehr umgesetzt werden. Von Gewichtsreduktion profitiert jeder. Weniger Gewicht heißt mehr Spaß, mehr Sicherheit aber auch höhere Produktionskosten.

Dürften Ducatis schwerer sein, könnte man auf den Einsatz von Werkstoffen wie Aluminium, Magnesium, Carbon oder gar Titanium verzichten. Aufwendige Produktionsverfahren wie zum Beispiel das Vakural-Gußverfahren wären ebenfalls nicht vonnöten.  Aber ein  guter Weinbauer panscht nicht mit Chemie und eine Ducati wird nicht schwerer gemacht. So einfach ist das, ist doch Leichtbau ein wesentlicher Teil der Ducati DNA. Nachstehend finden sich interessante Informationen von Materialien die bei Ducati zum Einsatz kommen.

Elementar und grundlegend. Das Geheimnis von Kohlenstoff ist seine Molekularstruktur, die es ihm gestattet, unterschiedliche Formen anzunehmen, vom weichsten Graphit bis hin zum härtesten Diamanten. In seiner verführerischsten Form kennt man Kohlenstoff als dünne Fasern, die präzise gewebt, in Epoxid verklebt, von Hand in Form gelegt und in einem Druckgefäß gehärtet werden. Dieser Kohlenfaser-Verbundstoff, auch bekannt als Carbon - besitzt ein außergewöhnliches Stärke-Gewichts-Verhältnis und eine hervorragende Festigkeit, die vor allen Dingen durch unterschiedliche Faserkonstruktionen optimiert werden kann, sodass Komponenten genau die Struktureigenschaften erhalten, die dafür gewünscht sind.
Wolfram ist eine seltene Substanz mit dem höchsten Schmelzpunkt aller Metalle. Seine extreme Dichte bedeutet, dass ein Stück reines Wolfram unglaublich schwer ist. Aus diesem Grund ist das Metall hervorragend als Ausgleichskomponente geeignet. Klein bei minimaler Masse, können Wolfram-Gegengewichte mit größter Präzision angebracht werden. Ein Paradoxon, das auf höchstem Niveau technischer Leistung genutzt wird. In ausschlaggebenden drehenden Komponenten, wo Fliehkräfte strategisch eingesetzt werden muss, gestattet die Verwendung von Wolfram die leichteste und optimal ausbalancierte Gesamtstruktur zu erzielen.
Ätherisch und schwer zu fassen, widerspricht Lithium der allgemeinen Vorstellung von einem Metall, weil es so leicht ist, dass es sogar schwimmt. Als eines der drei Elemente zusammen mit Helium und Wasserstoff, schreibt man Lithium schon seit Anbeginn der Zeiten eine unglaubliche Energie zu. Es wird genutzt, um leistungsfähige und kompakte Lithium-Ionen-Batterien herzustellen, die trotz erheblicher Gewichtseinsparung dieselben Leistungen erbringen.
Magnesium, aus den weißglühenden Gasen im Herzen der Supernovas entstanden, erfordert besondere Sorgfalt bei der Bearbeitung. In Kombination mit anderen Elementen wird seine „Launenhaftigkeit“ abgeschwächt und unter Anwendung modernster Fertigungstechnik zu einem Material der Superlative. Es ist leichter und stärker als Aluminium und bietet gleichzeitig eine außergewöhnliche Vibrationsdämpfung - die perfekte Voraussetzung für Hochleistungskomponenten, für die ein möglichst niedriges Gewicht und Festigkeit ohne der Notwendigkeit hoher Steifheit besonders bedeutend ist.
Das in der Erdkruste am häufigsten vorkommende Metall ist Aluminium. Es ist schwierig und energieaufwändig aus Eisenerz zu gewinnen. Der Grund dafür ist einfach: mit einem Drittel der Dichte von Stahl und der Hälfte von Titan kann Aluminium die ideale Wahl für ein extrem leichtes Gewicht darstellen. Seine Kombination mit anderen Metallen korrigiert seine natürliche Weichheit und schafft ein steifes, leichtes und festes Material mit höchster Korrosionsbeständigkeit. Ein solches Material, eine exotische Legierung aus Aluminium und Zink, Ergal (auch Duraluminium genannt), besitzt überlegene Stärke, Leichtigkeit und Haltbarkeit und wird häufig für anspruchsvolle Anwendungen genutzt, wie etwa für die Raumfahrt und den Flugzeugbau.
Titan wurde im 18. Jahrhundert entdeckt, aber seine Herstellung aus Eisenerz ist erst seit den letzten 60 Jahren möglich. Innerhalb dieses Zeitraums ist das Metall so legendär geworden wie die Titanen, nach denen es benannt ist. So stark wie Stahl, aber um 45 % leichter, widersteht Titan jeglicher Korrosion und hat einen unglaublichen Schmelzpunkt von 1660 °C. Aufgrund seiner Eigenschaften ist Titan sehr teuer und aufwendig in der Bearbeitung, sodass es wirklich nur für Anwendungen in Frage kommt, in denen höchste Leistung gefragt ist. Für leichte Komponenten, die unter Extrembedingungen eingesetzt werden, ist es jedoch das perfekte Material.