EIN SUPERBIKE WIE IN DER WSBK WM - HIGH TECH IN SERIE!

Diese Panigale R ist kein einfaches Upgrade der normalen V4 sondern Rennsport pur. Motor direkt aus der WSBK WM, Aerodynamikpaket wie es bisher nur die echten Profis hatten und Elektronik auf dem neuesten Stand der Technik. Das ist die Panigale V4R.

Der Motor kommt direkt aus der Superbike Weltmeisterschaft und ist nicht auf leichte Fahrbarkeit getrimmt, sondern für blitzartige bärenstarke Kraftentfaltung konzipiert. Das neue Chassis mit Winglets sorgt für perfekte Aerodynamik, maximale Downforce und geringere Wheelieneigung. Die Elektronik regelt, egal wann, genau und blitzschnell, ohne dass der Fahrer etwas davon mitbekommt. Perfekt für die Rennstrecke.

SPECIAL FEATURES

Bei jedem Hinsehen wird eines klar: Die Panigale R ist auf der Rennstrecke zuhause. Bärenstarker Motor und Aerodynamik wie aus der MotoGP Rennserie sind nur zwei der Komponenten, die die Panigale R zu einem echten Racer machen…

WSBK BASIS

Von der Rennstrecke auf die Straße!

Mann kann ein Serienmotorrad nehmen und dieses für die Superbike-Weltmeisterschaft aufbauen oder man macht es wie Ducati. Man baut ein Rennmotorrad und anschließend wird es für die Straße adaptiert. Die Panigale V4 R bildet ab 2019 die Basis auf der die WSBK Motorräder...

weiterlesen

AERO KIT

Mission accomplished!

Das Aerodynamikpaket der Panigale V4 R hat Ducati Corse in Zusammenarbeit mit dem Ducati Design Center entwickelt; das Ergebnis ist eine Verkleidung im unverfälschten Panigale Stil, die die Bedürfnisse eines Ducati Superbike Rennmotorrads vollständig erfüllt. Die...

weiterlesen

WINGLETS

Das Geheimnis der Flügel!

Die größte Veränderung an der Panigale V4 R – die auch die Ästhetik des Motorrads betrifft – entsteht durch die Winglets. Konzeptionell abgeleitet von den an der GP16 verwendeten Flügeln (bevor diese vom MotoGP-Reglement verboten wurden), sind die der Panigale V4 R...

weiterlesen

DER DUCATI FAKTOR

Es ist für die meisten wenig überraschend dass Ducati in punkto Leistung und Design mit der Panigale Modellreihe neue Standards gesetzt hat. Das nun aber auch Betriebs- und Servicekosten reduziert wurden könnte den ein oder anderen überraschen...

RACE INSPIRED

Mit dem Know-How von 32 WM-Titeln!

Ducati hat in der Superbike-Weltmeisterschaft mehr Rennen als alle anderen Hersteller gemeinsam gewonnen. Jede Panigale ist ein Konzentrat der Erfahrung von 31 Superbike Weltmeistertiteln. Die Panigale V4 R orientiert sich nun mit ihrem Motor nicht mehr an der MotoGP,...

weiterlesen

LEISTUNG

221 PS in Serie, 234 PS im Racetrim!

Der Desmosedici Stradale R – das Bindeglied zwischen dem 1.103 cm³ V4 der Panigale V4 und dem MotoGP-Motor – hebt die Leistung eines straßenzugelassenen Motors in beispiellose Höhen. Für den Einsatz in der Superbike-Weltmeisterschaft konzipiert, hat dieser Motor...

weiterlesen

BETRIEBSKOSTEN

Hohe Kosten sind ein Gerücht!

Wer meint, Ducatis wären wegen ihrer einzigartigen Desmodromik wartungsintensiver, liegt völlig falsch. Ganz im Gegenteil. Dank hoher Fertigungspräzision und laufend optimierter Materialien ist ein Ventilservice nur mehr alle 24.000 Kilometer erforderlich. Damit können...

weiterlesen

ELEKTRONIK

Auch bei der Elektronik wird einem sofort klar, dass die Panigale R für die Rennstrecke optimiert ist. Eingebauter PIT Limiter und noch schärfe Regelwerte für alle elektronischen Assistenzsysteme liefern ein unglaubliches Rennergebnis…

DUCATI SLIDE CONTROL

Driften wie ein Weltmeister!

Die Ducati Slide Conrol (DSC) ist eine Entwicklung von Ducati Corse und ermöglicht in Verbindung mit der Traktionskontrolle (DTC EVO) dem Fahrer ein kontrolliertes Driften. Der 6D-IMU-Sensor liefert wichtige Informationen zur Fahrzeugdynamik (Schräglage,...

weiterlesen

MOTOR

Letztes Jahr holte Ducati mit dem Desmosedici Stradale MotoGP Technologie in die Serie. Nun ist der Desmosedici Stradale R Motor geboren: kleiner, leichter, effizienter, drehfreudiger und vor allem noch stärker…

MOTOR

Die Evolution: Desmosedici Stradale R!

Im Gegensatz zum 1.103 cm³ großen Desmosedici Stradale, der auf eine lineare Leistungsentfaltung und exzellentes Drehmoment bei niedrigen Drehzahlen für optimalen Straßenbetrieb ausgelegt wurde, besitzt die R-Version des 998 cm³ Desmosedici Stradale einen extremeren...

weiterlesen

KUPPLUNG

Racing-Trockenkupplung!

Nach letzten Informationen wird die Panigale V4 R mit einer Racing-Anti-Hopping-Trockenkupplung - wie sie auch vom Superbike Team in der WM eingesetzt wird - vom Band rollen. Beim harten Anbremsen und gleichzeitigem schnellen Herunterschalten kann der unerwünschte...

weiterlesen

FAHRWERK - BREMSE

Auch bei den Fahrwerkskomponenten blieb nichts beim alten: Ein steiferer Rahmen und ein manuell einstellbares Öhlins Racing-Fahrwerk mit einer Gasdruckgabel sorgen dafür, dass die 221 PS ohne Problem auf den Boden gelangen…

RAHMEN

Front-Frame-Technologie - leicht, trotzdem steiff!

Das Gewicht einer Panigale V4 liegt fahrfertig vollgetankt unter 200 kg, ein Wert der mit einem herkömmlichen Perimeterrahmen nicht erreichbar gewesen wäre. Aus diesem Grund wurde ein "Front-Frame" mit dem Desmosedici Stradale Motor als tragendes Element entschieden....

weiterlesen

SEKUNDÄRRAHMEN

Leichtbau durch Magnesium und Aluminium

Ein weiterer Pluspunkt des Front-Frame-Konzepts ist die Tatsache, dass die seitlichen Rahmenelemente deutlich kürzer sind und so ein extrem kompaktes und schlankes Layout möglich wurde. Der Hauptrahmen wird durch einen leichten vorderen Rahmen aus Magnesium und einem im...

weiterlesen

AUSSTATTUNG

Ob nun die Verwendung von modernster LED-Technologie oder die Verwendung von hochwertigsten Werkstoffen wie Carbon, Magnesium oder Titanium, Ducati legt stets Wert auf Qualität und Innovation...

BELEUCHTUNG

Aggressive Optik mit Full-LED Technologie!

Die Scheinwerfergröße wurde reduziert mit dem klaren Ziel, die aggressive Optik der beiden übergroßen Lufteinlässe zu verbessern, insbesondere wenn der Motor ausgeschaltet ist. Der Voll-LED-Scheinwerfer verfügt über ein Tagfahrlicht mit einem zweiteiligen Profil an der...

weiterlesen

ALUMINIUM TANK

Effizientes Layout, wie bei der MotoGP!

Die Racing DNA der Panigale V4 wird durch den 16 Liter Aluminiumtank ergänzt, der, wie bei MotoGP Racebikes, einen Teil des Kraftstoffs unter den Fahrersitz verlagert. Im dadurch frei gewordenen Raum im vorderen Bereich der Tankabdeckung wurde die gesamte Elektronik...

weiterlesen

MOTORGEHÄUSEDECKEL

Magnesium, denn jedes Gramm zählt!

Wer Gewichtsrekorde brechen möchte, darf sich durch Herstellungskosten nicht abschrecken lassen. Konsequenter Leichtbau ist folglich auch bei allen Motorgehäusedeckeln zu finden. Zylinderkopfdeckel, die Ölwanne, der Lichtmaschinendeckel und die zweiteilige...

weiterlesen

Technische Daten

RAHMEN - SCHWINGE

Ducati Front-Frame-Konzept (Aluminium), Aluminium-Einarmschwinge

GABEL

Hydraulische Öhlins NPX USD-Closed-Cartridge Gabel mit TiN-beschichteten Tauchrohren, einstellbar in Zug-, Druckstufe und Vorspannung, 43mm Standrohrdurchmesser, 120mm Federweg

FEDERBEIN

Progressives Öhlins TTX36-Mono-Federbein, einstellbar in Zug-, Druckstufe und Vorspannung, 130mm Federweg

RÄDER

3/9-Speichen-Marchesini-Leichtmetallfelgen, geschmiedet - 3,50 x 17 / 6,00 x 17, Bereifung 120/70-ZR17 / 200/60-ZR17

BREMSE VORNE

Hydraulische Zweischeibenbremsanlage mit Bosch EVO-Kurven-ABS-System, Funktionsweise einstellbar, 330mm Bremsscheiben (schwimmend), Brembo 4-Kolben-Monoblock-Bremszangen Stylema M4.30 (feststehend), radial montiert

BREMSE HINTEN

Hydraulische Einscheibenbremsanlage mit Bosch EVO-Kurven-ABS-System, Funktionsweise einstellbar, 245mm Bremsscheibe (schwimmend), Brembo 2-Kolben-Bremszange P34C (feststehend)

MOTOR

4-Zylinder 4-Takt-DOHC-Desmosedici-Stradale-Einspritzmotor
90° V4, gegenläufig drehende Kurbelwelle, Wasserkühlung
4-Ventil-DOHC-Desmodromik (Zahnräder)
998 ccm - 81,0mm Bohrung - 48,4mm Hub - Verdichtung 14,0:1 (±0,5)

GETRIEBE - KUPPLUNG

6-Gang-Getriebe mit Fußschaltung, Ducati-Quick-Shift Up/Down (DQS)
Hydraulisch betätigte Mehrscheiben-Racing-Trockenkupplung

LEISTUNG - DREHMOMENT - GEWICHT

221 PS - 163 kW bei 15.250 Umin *
112 Nm Drehmoment bei 11.500 Umin *
193 kg Fahrfertig **

ABMESSUNGEN - TANKVOLUMEN

1471mm Radstand, 830mm Sitzhöhe
16,0 Liter Aluminiumtank

SERVICEINTERVALLE - GARANTIE

1.000 - 24.000 und alle weiteren 24.000 Km (Ölwechsel alle 12.000 Km)
24 Monate Garantie ohne Kilometerbegrenzung

EMISSIONEN - VERBRAUCH

Abgasnorm Euro 4, 175 g/km CO2 Emission, Verbrauch: 7,3 l/100km

ROT

Felgen: schwarz

47.995,00

* Leistung - Drehmoment

Die angegebenen Leistungs- und Drehmomentwerte entsprechen den homologierten und in den Zulassungsdokumenten angeführten Daten und wurden auf einen Motorprüfstand (ausgebauter Motor, fix mit dem Prüfstand verbunden) nach den Regularien der Fahrzeughomologation gemäß EU-Richtlinie ermittelt. In der Vergangenheit wurde die Motorleistung auch mit einem herkömmlichen Rollenprüfstand (Fahrzeug wird auf einem Prüfstand aufgespannt und die Leistung wird über das Hinterrad an eine Rolle übertragen) ermittelt und angegeben. Diese üblicherweise bei nachträglichen Leistungsmessungen verwendete Messmethode liefert bei gleichen Motoren meist abweichende Ergebnisse.

** Gewicht Fahrfertig

Die Masse eines Fahrzeugs in fahrbereitem Zustand wird bestimmt durch die Messung der Masse des unbeladenen Fahrzeugs, das für den normalen Betrieb bereit ist, und umfasst die Masse der Flüssigkeiten, der Standardausrüstung (Zubehör wie Koffersysteme bleiben hier unberücksichtigt) gemäß den Spezifikationen des Herstellers, des „Kraftstoffs“ in den Kraftstoffbehältern, die zu mindestens 90% ihres Fassungsvermögens gefüllt sind.

Unverbindlich empfohlene Verkaufspreise inkl. 20% Mehrwertsteuer und Normverbrauchsabgabe. Änderungen in Preis, Technik und Ausstattung vorbehalten.

DIE LEICHTIGKEIT VON KOHLEFASER

Das Karbon-Monocoque und die Einarmschwinge aus Karbon wurden bei Ducati entwickelt. Dabei wurde auf die Berechnungs- und Konstruktionsressourcen von Ducati Corse sowie auf die Erfahrung der Rennabteilung bei der Materialauswahl und den Testmethoden zurückgegriffen. Jedes einzelne Teil wurde bereits während der Entwicklung strengen Tests unterzogen, um Haltbarkeit und Belastbarkeit unter allen Betriebszuständen sicherzustellen. Zudem wurde jedes Teil einer Qualitätskontrolle unterzogen, die mit jener vergleichbar ist, die bei der Entwicklung von MotoGP-Teilen angewendet wird. Die Qualitätssicherung der Kohlefaserteile erfolgt durch drei zerstörungsfreie Testmethoden NDI (Non Destructive Inspections), die in dieser Art nur in der Luft- und Raumfahrtindustrie gängig sind: Active Transient Thermography (Thermografie) ist eine der fortschrittlichsten NDI-Methoden derzeit. Diese spezielle Art der Thermographie wird vor allem bei Bauteilen mit komplexen Formen angewendet. .Ultrasonic Array (Ultraschallprüfung) ist eine Ultraschall-Untersuchungsmethode, die gegenüber einer normalen Ultraschalluntersuchung den Vorteil einer zweidimensionalen Betrachtung bietet. Computed Axial Tomography (Computertomografie) stellt die zuverlässigste NDI-Technik dar. Diese 3D-Röntgenuntersuchung ermöglicht eine 100%-ige Analyse der Bauteile. An der Superleggera werden alle drei Untersuchungsmethoden an den Kohlefaserbauteile angewendet, um die Fertigungsqualität zu überprüfen.

Elementar und grundlegend. Das Geheimnis von Kohlenstoff ist seine Molekularstruktur, die es ihm gestattet, unterschiedliche Formen anzunehmen, vom weichsten Graphit bis hin zum härtesten Diamanten. In seiner verführerischsten Form kennt man Kohlenstoff als dünne Fasern, die präzise gewebt, in Epoxid verklebt, von Hand in Form gelegt und in einem Druckgefäß gehärtet werden. Dieser Kohlenfaser-Verbundstoff, auch bekannt als Carbon - besitzt ein außergewöhnliches Stärke-Gewichts-Verhältnis und eine hervorragende Festigkeit, die vor allen Dingen durch unterschiedliche Faserkonstruktionen optimiert werden kann, sodass Komponenten genau die Struktureigenschaften erhalten, die dafür gewünscht sind.
Wolfram ist eine seltene Substanz mit dem höchsten Schmelzpunkt aller Metalle. Seine extreme Dichte bedeutet, dass ein Stück reines Wolfram unglaublich schwer ist. Aus diesem Grund ist das Metall hervorragend als Ausgleichskomponente geeignet. Klein bei minimaler Masse, können Wolfram-Gegengewichte mit größter Präzision angebracht werden. Ein Paradoxon, das auf höchstem Niveau technischer Leistung genutzt wird. In ausschlaggebenden drehenden Komponenten, wo Fliehkräfte strategisch eingesetzt werden muss, gestattet die Verwendung von Wolfram die leichteste und optimal ausbalancierte Gesamtstruktur zu erzielen.
Ätherisch und schwer zu fassen, widerspricht Lithium der allgemeinen Vorstellung von einem Metall, weil es so leicht ist, dass es sogar schwimmt. Als eines der drei Elemente zusammen mit Helium und Wasserstoff, schreibt man Lithium schon seit Anbeginn der Zeiten eine unglaubliche Energie zu. Es wird genutzt, um leistungsfähige und kompakte Lithium-Ionen-Batterien herzustellen, die trotz erheblicher Gewichtseinsparung dieselben Leistungen erbringen.
Magnesium, aus den weißglühenden Gasen im Herzen der Supernovas entstanden, erfordert besondere Sorgfalt bei der Bearbeitung. In Kombination mit anderen Elementen wird seine „Launenhaftigkeit“ abgeschwächt und unter Anwendung modernster Fertigungstechnik zu einem Material der Superlative. Es ist leichter und stärker als Aluminium und bietet gleichzeitig eine außergewöhnliche Vibrationsdämpfung - die perfekte Voraussetzung für Hochleistungskomponenten, für die ein möglichst niedriges Gewicht und Festigkeit ohne der Notwendigkeit hoher Steifheit besonders bedeutend ist.
Das in der Erdkruste am häufigsten vorkommende Metall ist Aluminium. Es ist schwierig und energieaufwändig aus Eisenerz zu gewinnen. Der Grund dafür ist einfach: mit einem Drittel der Dichte von Stahl und der Hälfte von Titan kann Aluminium die ideale Wahl für ein extrem leichtes Gewicht darstellen. Seine Kombination mit anderen Metallen korrigiert seine natürliche Weichheit und schafft ein steifes, leichtes und festes Material mit höchster Korrosionsbeständigkeit. Ein solches Material, eine exotische Legierung aus Aluminium und Zink, Ergal (auch Duraluminium genannt), besitzt überlegene Stärke, Leichtigkeit und Haltbarkeit und wird häufig für anspruchsvolle Anwendungen genutzt, wie etwa für die Raumfahrt und den Flugzeugbau.
Titan wurde im 18. Jahrhundert entdeckt, aber seine Herstellung aus Eisenerz ist erst seit den letzten 60 Jahren möglich. Innerhalb dieses Zeitraums ist das Metall so legendär geworden wie die Titanen, nach denen es benannt ist. So stark wie Stahl, aber um 45 % leichter, widersteht Titan jeglicher Korrosion und hat einen unglaublichen Schmelzpunkt von 1660 °C. Aufgrund seiner Eigenschaften ist Titan sehr teuer und aufwendig in der Bearbeitung, sodass es wirklich nur für Anwendungen in Frage kommt, in denen höchste Leistung gefragt ist. Für leichte Komponenten, die unter Extrembedingungen eingesetzt werden, ist es jedoch das perfekte Material.