MotoGP 2015 - Rennen 3 - Termas De Rio Hondo

Das Ducati Team erzielt beim dritten Rennen der Saison sehr gute Ergebnisse. Dovizioso liefert ein weiteres ausgezeichnetes Rennen und schließt mit dem zweiten Platz in Termas de Rio ab. Iannone erreicht den vierten Platz im Argentinischen GP.

Eine Woche nach seinem zweiten Platz in Austin, gelang Andrea Dovizioso ein wiederum ausgezeichnetes Rennen, indem er als 2. hinter Rossi den Argentinischen GP in Termas de Rio Hondo beendete. Mit diesem Ergebnis gelang dem 29-jährigen aus Forlì sein dritter zweiter Platz in Folge, seit dem Start der Saison, indem er ein schnelles und intelligentes Rennen fuhr. Dovizioso überquerte die Ziellinie als Fünfter nach der ersten Runde und begann seine Aufholjagd, um in der achten Runde den zweiten Platz zu erreichen. Drei Runden später wurde der Ducati Fahrer von Rossi auf seiner Aufholjagd überholt. Bis zum Ende hielt Dovizioso mit den führenden mit und da Marquez stürzte beendete er das Rennen als Zweiter.

Andrea Iannone liefert auch ein ausgezeichnetes Rennen von Anfang bis er als Vierter die Ziellinie überquerte. Der 25-jährige aus Vasto, qualifizierte sich für die erste Reihe und überquerte die Ziellienie als Sechster nach der ersten Runde, aber kämpfte sich auf den 4. Platz in Runde 3. Dort wurde er von Rossi überholt und ein prächtiger Kampf zwischen dem Ducati Fahrer und Crutchlow und Lorenzo startete. In der letzten Runde konnte er den dritten Platz für sich beanspruchen, wurde aber in der letzten Runde von Crutchlow überholt, und schloss somit als Vierter ab.

Nach den heutigen Resultaten liegt Dovizioso mit 60 Punkten auf dem zweiten Platz, nur 6 hinter Rossi, in der Gesamtwertung. Iannone befindet sich nun auf dem dritten Platz mit 40 Punkten. Ducati liegt mit 60 Punkten auf dem zweiten Platz in der Konstrukteursmeisterschaft und das Team Ducati liegen mit 100 Punkten auf dem zweiten Platz in der Teamwertung.

Andrea Dovizioso (Ducati Team #04) – Zweiter

"Ich bin sehr erfreut, noch erfreuter als nach den ersten 2 Rennen, denn es war ein sehr schwieriger Kurs für uns. Im Training und Qualifying waren wir in Ordnung, aber nicht allzuschnell. So ein forderndes Rennen ohne Verlust der Hinterreifenperformance zu meistern, war wichtig und sehr schwierig. Jeder musste sein Bestes geben und wieder einmal haben wir es auf das Podium geschafft. Dieses Ergebnis zeigt, dass wir sehr stark sind, denn obwohl die Umstände nicht zu unserer Gunsten waren, schafften wir es vorne dabeizusein. Ich möchte der Mannschaft danken, die ihr bestes gibt und hart arbeiten Außerdem möchte ich Ducati danken, die dieses außergewöhnliche Motorrad erschaffen haben und ich blicke zuversichtlich in die Zukunft, denn es kann nur besser werden".

Andrea Iannone (Ducati Team #29) – Vierter

"Wir hatten in diesem Rennen die Chance um das Podium zu kämpfen und diese Chance ergriffen wir im Endeffekt auch. Ab der Hälfte des Rennen verspürte ich einige Problem, darum veränderte ich die Einstellungen des Motors um Rutschen zu vermeiden, aber es war bereits zu spät. Ich schätzte die Strategie nicht richtig ein und bezahlte im Endeffekt dafür. Es war Schade, denn am Ende war ich schneller als Cal, aber ich nahm die letzte Kurve zu weit und wurde von Crutchlow überholt. Auf jeden Fall war es ein großartiges Rennen und ich werde versuchen beim nächsten noch mehr zu geben".

Paolo Ciabatti (Ducati Corse Sporting Director)

"Wir sind sehr zufrieden mit dem Ergebnis, da die Strecke eher problematisch für uns war. Unter diesen Umständen leistete das ganze Team großartige Arbeit und die GP15 bewies wieder, dass es ein sehr wettkampffähiges Motorrad ist. Dovizioso war großartig und fuhr ein schnelles und intelligentes Rennen um zum dritten Mal in Folge den zweiten Platz zu errreichen. Es war schade um Iannone, der auch das Podium erreichen hätte können, aber auf jeden Fall kehren wir, mit unseren Fahrern als Zweiter und Dritter in der Gesamtwertung, nach Europa zurück und damit kann man durchaus zufrieden sein. Ich möchte all den Leuten bei Ducati Corse danken, die in den letzten paar Monaten ohne Unterbrechung gearbeitet hatten und ich widme dieses Ergebnis ihnen".