Superbike 2016 - Rennen 3 - Aragon

Doppelsieg für Chaz Davies! Nachdem er im ersten Rennen den neuen Streckenrekord mit 1:50.421 aufstellte, gewann er das Rennen souverän. Auch im zweiten Rennen lies der Mann aus Wales nichts anbrennen und fuhr wieder die schnellste Runde des Rennens, woraufhin er die Ziellinie als Erster überquerte!

Giugliano hatte in beiden Rennen technische Schwierigkeiten, jedoch konnte er sich trotzdem gut behaupten und einen fünften und einen sechsten Platz herausholen.

Beim ersten Rennen starte Davies von der vierten Position, jedoch konnte er sich schon zu Beginn recht gut absetzen. Am Ende des Rennens hatte er einen Vorsprung von mehr als 4 Sekunden, gegenüber dem Zweiten! Davide Giugliano gab sein Bestes und trotz der Probleme mit dem Setup konnte er sich behaupten und bis zum fünften Platz fahren.

Das zweite Rennen verlief sehr ähnlich zum vorigen, denn wieder konnte Chaz Davies in der zweiten Runde die Führung ergreifen, die er danach nicht wieder abgeben musste. Giugliano hatte ein etwas schwierigeres Rennen: Der Italiener wurde von einem temporären technischen Problem sehr gebremst, was ihn vom fünften Platz auf den achten zurückwarf, woraufhin er eine spektakuläre Aufholjagd startete, die ihn zurück auf den sechsten Platz brachte.

Chaz Davies (Aruba.it Racing - Ducati #7) – Erster, Erster

“Dieses Wochenende fühlt sich einfach wie ein Traum an! Das Motorrad ist von Anfang an sehr schnell und wir mussten nur kleine Veränderungen machen. Die technischen Verbesserungen haben uns dorthin gebracht, wo wir gerade sind! In Thailand konnte ich meinen Konkurrenten immer nur hinterher fahren, hier kann ich sie auf der Geraden überholen. Wir werden aber auch in Assen weiterarbeiten, denn die Saison hat gerade erst begonnen und das Blatt kann sich noch sehr schnell wenden. Ich möchte nun jedem bei Ducati und jedem aus dem Team danken, dafür dass sie so viel Arbeit in das Motorrad stecken!“

Davide Giugliano (Aruba.it Racing - Ducati #34) – Fünfter, Sechster

“Es war nicht unbedingt ein perfektes Wochenende für mich. Wir hatten einige Probleme, vor allem mit der Bodenhaftung. Außerdem waren wir nicht wirklich für das Rennen vorbereitet. Das Gute ist jedoch, dass wir trotzalldem nicht aufgaben und wichtige Punkte sammeln konnten. Ich möchte nun noch einmal Chaz gratulieren, er fährt immer fantastisch hier und er hat gezeigt, dass die Panigale R eine Siegermaschine ist! Nun müssen wir das meiste aus ihrem Potential herausholen!“