MotoGP 2016 - Rennen 14 - Aragon

Die Ducati Team Fahrer hatten ein schwieriges Rennen in Aragon. Andrea Dovizioso und Michele Pirro beendeten das Rennen beim GP von Spanien als 11. und 12.

Nach einem positiven Warm-Up das Dovizioso als Vierter beendete, hatte er einen guten Start aus der zweiten Reihe und konnte anfangs mit der führenden Gruppe mitfahren. Unglücklicherweise erlitt der Italiener einen Abfall an Grip bei seinem Vorderreifen und eine störende Vibration auf seiner Desmosedici GP und musste darum sein Tempo verringern. In den letzten Runden verlor er einige Positionen und beendete das Rennen als 11.

Michele Piro, der sein Warm-Up mit einem vielversprechenden neunten Platz beendete, hatte leider keinen guten Start und beendete die erste Runde als Fünfzehnter. Auch er verspürte eine ungewöhnliche Vibration auf seinem Motorrad und konnte darum das Rennen nicht mit seinem vollen Tempo fahren. Er beendete das Rennen direkt hinter seinem Teamkollegen.

Andrea Dovizioso (Ducati Team #04) – Elfter

“Ich fühle mich ziemlich schlecht über das heutige Ergebnis, denn wir haben das ganze Wochenende lang so gute Arbeit geleistet. Nach einem guten Samstag, wo wir ein gutes Tempo gefunden haben, und einem guten Qualifying war ich sicher, dass wir um das Podium kämpfen hätten können. Heute morgen haben wir bewiesen, dass wir auf einem Level mit all den anderen fahren können und waren bereit ein gutes Ergebnis zu erzielen. Unglücklicherweise begann der Vorderreifen nach 4 Runden an Grip zu verlieren, was eine Reihe von Problemen hervorrief. Danach spürte ich auch noch eine seltsame Vibration auf meinem Motorrad. Offensichtlich musste ich mein Tempo reduzieren, weil ich das Rennen lieber sicher beenden wollte. Nun müssen wir mit Michelin zusammenarbeiten um herauszufinden was das Problem war.“

Michele Pirro (Ducati Team #51) – Zwölfter

“Das Wochenende war etwas kompliziert für mich: Ich verpasste die erste Runde am Freitag und wir hatten ein paar Probleme gestern, darum war ich nicht in der Lage ein gutes Qualifying zu fahren. Mein Ziel für heute war es in der Top 10 zu landen, leider verlor ich sehr viel Zeit in der Anfangsphase und machte auch Fehler beim Überholen. Ab der Hälfte des Rennens hatte das Motorrad einige seltsame Vibrationen und weil ich leider nicht mehr in der Lage war die Leute vor mir einzuholen versuchte ich einfach das Rennen zu beenden. Ich bin sehr unglücklich über das Ergebnis, denn meiner Meinung nach hatten wir die Möglichkeit in der Top 10 zu landen.“