Multistrada: Auszeichnung der Technischen Universität Wien

Ducati Multistrada 1200 S D|air bekommt den Professor Ferdinand Porsche Preis für technische Innovation verliehen. Dies ist das Ergebnis des ständigen Strebens von Ducati, die Sicherheit beim Motorrad fahren weiter zu verbessern.


Borgo Panigale (Bologna, Italien), 19. Juni 2015 – Die Technische Universität Wien (TU-Wien) zeichnet die Ducati Multistrada 1200 S D|air mit dem renommierten Preis aus, der nach Professor Ferdinand Porsche benannt ist. Dieser Preis wird von der Wiener Universität alle zwei Jahre für herausragende technologische Innovationen in der Automotive-Industrie verliehen - dieses Jahr erfuhr die Ehre zum ersten Mal in der Geschichte ein Serien-Motorrad.

Die Verleihung fand am Freitag, den 19. Juni in der Festhalle der Wiener Universität statt, in der das innovative Genie des automobilen Pioniers Ferdinand Porsche (1875 –1951, Laurea Honoris Causa der Technischen Universität Wien) gefeiert und die herausragende Ingenieursleistung gewürdigt wurde.

Der Preis ging dieses Jahr an Ducati und Dainese aufgrund der ingeniösen Innovation, die beide Firmen in einem bahnbrechenden Projekt, das die Sicherheit erhöht, an den Tag gelegt haben.

Professor Bernhard Geringer, Direktor des Institut für Fahrzeugantriebe und Automobiltechnik der TU Wien und Koordinator des Professor Ferdinand Porsche Preisverleihungs-Komitee, dankte offiziell dem anwesenden CEO der Ducati Motor Holding, Claudio Domenicali. Dann übergab er den 2015er Preis an Federico Sabbioni, Leiter des Fahrzeug-Projektteams der Ducati Motor Holding. Federico Sabbioni: “Es ist eine Ehre, unsere Firma bei einer so bedeutenden Veranstaltung zu vertreten. Ducati hat sich immer zum Thema Sicherheit bekannt. Über die letzten zehn Jahre haben wir einige bedeutende Entwicklungen bei uns auf den Weg gebracht – vom ABS an, welches heute in unseren Motorrädern zum Standard gehört und das nun in der neuen Multistrada 1200 mit einer Kurven-Funktion, zusammen mit der Traktions- und Wheelie-Kontrolle und dem semi-aktiven Fahrwerk, seinen Dienst verrichtet. Die passive Sicherheit ist aber ebenso wichtig beim Motorradfahren. Die konstruktive Pionierarbeit zwischen Ducati und Dainese haben die Weiterentwicklung des D|air Street® Systems und die Integration in die Multistrada 1200 möglich gemacht. Dies beinhaltet einen neuen Algorithmus, der erkennt, wenn das Motorrad unter dem Fahrer weg rutscht und der folgerichtig den Airbag aktiviert. Darüber hinaus wurden das Onboard-System der Sensoren und die Bedieneinheit zusammen mit dem Motorrad entwickelt. Dies stellt die hohe Qualität und Zuverlässigkeit sicher. Ein großer Schritt vorwärts in Sachen Sicherheit und eine große gemeinsame Ingenieursleistung, die zwei brillante Unternehmen mit einem hohen Entwicklungsanspruch auf den Weg gebracht haben”.

Die neue Multistrada 1200 S D|air ist ein Meilenstein in Bezug auf technischer Innovation und Fahrvergnügen. Sie bietet zusätzlich zu den Serien-Sicherheits-Features, ein intelligentes, in das Motorrad integriertes System, das sich über W-LAN mit der von Dainese produzierten Ducati D|air Jacke verbindet. Das Multistrada D|air System analysiert die Daten und kann die Jacken Airbags (Fahrer und Beifahrer) in nur 45 Millisekunden aufblasen, was das Risiko von Verletzungen bei Stürzen erheblich verringert. Die Multistrada 1200 D|air besitzt eine TÜV SÜD-Zertifizierung für tragbare Airbag Standards.

Die Version 2015 der Multistrada 1200 S D|air ist ab Ende Juli im Europäischen Ducati Händlernetz erhältlich.

Weitere Infos finden Sie hier: 9 x schneller als ein Wimpernschlag