Superbike 2016 - Rennen 1 - Phillip Island

Die Superbike Weltmeisterschaft 2016 legt einen spannenden Start hin. Chaz Davies verfehlt um 67 Tausendstel den ersten Platz, während Davide Giugliano nach einem sehr schnellen zweiten Rennen den dritten Platz erreichen kann.

Nach einem sehr schnellen Start, schafften es die beiden Aruba.it Racing – Ducati Teamfahrer sich mit Jonathan Rea und Michael Vd Mark vom Rest abzusetzen und konstant sehr schnelle Zeiten zu fahren. In den letzten fünf Runden, drehten die vier Führenden das Gas noch etwas auf und das Rennen wurde noch um einiges spannender. In der letzten Runde gelang es Davies Rea zu überholen, jedoch wurde er in der folgenden Kurve wieder überholt und landete somit auf einem wohlverdienten zweiten Platz. Giugliano zeigt seine übliche Ausdauer und schaffte es ohne Probleme den vierten Platz zu erreichen.

Das zweite Rennen war dem ersten sehr ähnlich, denn wieder einmal schaffte es eine kleine Gruppe – darunter auch Chaz Davies und Davide Giugliano – sich vom Rest abzusetzen. Als noch sechs Runden zu fahren waren, gab es einen kurzen Kontakt zwischen Giugliano und Sykes, was dazu führte, dass diese etwas zurückfielen. Davies und Rea hingegen lieferten sich ein Duell der Giganten, indem Davies für kurze Zeit sogar die Oberhand hatte. In der vierten Kurve der letzten Runde verlor er aber die Haftung am Vorderrad und stürzte, was ihm einen 10. Platz brachte. Sein Kollege dagegen, startete eine großartige Aufholjagd und überholte in den letzten Runden Sykes, Guintoli und sogar Hayden, woraufhin er auf dem dritten Platz landete.

Chaz Davies (Aruba.it Racing - Ducati #7) – Zweiter, Zehnter

“Eigentlich bin ich immer in der Lage sehr stark anzubremsen, doch heute musste ich einfach ein Risiko eingehen, weil Rea den kleinen Vorsprung, den ich auf der Geraden herausholen konnte, schon überwunden hat. Ich bin aber auf jeden Fall nicht enttäuscht über mein heutiges Ergebnis, den in beiden Rennen konnten wir am Podium landen und auch das Motorrad hat sich verbessert im Vergleich zum Vorjahr, wir brauchen nur etwas mehr Topspeed.

Davide Giugliano (Aruba.it Racing - Ducati #34) – Vierter, Dritter

"Heute hatte ich Probleme mit der Hitze, denn dadurch verloren wir sehr viel Grip. Ich habe aber schon damit gerechnet, darum habe ich mir etwas für die letzten Runden aufgespart. Die Berührung mit Sykes warf mich etwas zurück, aber ich bin wirklich zufrieden mit dem finalen Ergebnis! Diese Leistung entsprang aus einer Kombination von Teamwork und ich denke, dass die Crew für 60% dieses Ergebnisses verantwortlich ist. Ich widme dies meiner Familie, die mich in den schwersten Zeiten immer unterstützt haben. Ich möchte auch Ducati danken, dafür dass ich diese Möglichkeit habe!"