Superbike 2016 - Rennen 4 - Assen

Das Aruba.it Racing – Ducati Team hat ein holpriges Wochenende hinter sich: Chaz Davies kann sich im ersten Rennen gut behaupten und holt einen zweiten Platz, während Davide Giugliano Schwierigkeiten hatte sich auf dem Motorrad zurechtzufinden und kurz vor Ende das Rennen abbricht. Beim zweiten Rennen konnte Chaz Davies den fünften Platz und Giugliano den achten Platz erreichen.

Nachdem die beiden Ducati Fahrer vom dritten und sechsten Platz starteten, verloren sie keine Zeit um zu den Kawasakis aufzuholen. Davies legte von Anfang an ein sehr schnelles Tempo an den Tag und fuhr sogar die schnellste Runde mit 1:36.486, woraufhin er sogar die Führung ergreifen konnte. Giugliano hatte leider Probleme mit seinem Motorrad, darum entschloss er sich das Rennen abzubrechen und sich auf das zweite Rennen zu konzentrieren. Davies hatte bis zur vierletzten Runde die Führung, wo er von Rea überholt wurde. Leider hinderte ihn die Abnutzung seines Vorderreifens daran einen Überholversuch zu starten, woraufhin er das Rennen mit einem zweiten Platz beenden konnte.

Das zweite Rennen startete bei nasser und rutschiger Fahrbahn, aber das Wetter schlug recht bald um, was die Fahrer zwang einen Boxenstopp zu machen um die Bereifung zu wechseln. Nach dem Boxenstopp konnte sich Giugliano recht schnell auf seinem Motorrad zurechtfinden, doch er verlor den Anschluss während den ersten Runden, was ihm einen achten Platz einbrachte. Chaz Davies konnte ein schnelles Tempo an den Tag legen, jedoch hatte auch er den Anschluss zur führenden Gruppe verloren, woraufhin er auf dem fünften Platz landete.

Chaz Davies (Aruba.it Racing - Ducati #7) – Zweiter, Fünfter

“Unglücklicherweise hatten wir heute die falsche Strategie, was dazu führte, dass wir sehr stark zurückfielen. Es ist etwas schade, denn wir hatten heute die Chance ein weiteres gutes Ergebnis zu erzielen. Die gute Nachricht allerdings ist, dass wir mittlerweile sehr stark sind, vor allem im Trockenen. Ich freue mich schon auf Imola, es ist unser Heimrennen und ich hoffe, dass ich dort allen Ducatisti eine Freude bereiten kann!"

Davide Giugliano (Aruba.it Racing - Ducati #34) – DNF, Achter

“Es waren hektische Rennen, wo Fehler vorprogrammiert waren. Ich konnte zwar mein richtiges Tempo im Nassen finden, doch die Strecke wurde zu schnell trocken. Danach brauchten wir einfach zu lange um wieder die nötige Sicherheit am Vorderreifen zu haben. Aber besonders im WarmUp haben wir große Fortschritte gemacht und ich freue mich schon darauf wieder zuhause zu fahren!“