Für mehr Sicherheit: Bis zu 200 € für deinen alten Helm!

Der Helm ist mit Sicherheit das wichtigste Schutzinstrument, das es beim Motorradfahren gibt. Aber wie es nun mal so ist, werden Helme alt, härten aus und liefern folglich nicht mehr den besten Schutz. Darum kannst du dir im März bis zu 200,00€ Rabatt auf einen neuen Arai Vollvisierhelm sichern.

Bring deinen alten Helm – egal von welchem Hersteller - zu deinem Ducati Händler und sichere dir bis zu 200,00 € Rabatt auf einen Ducati by Arai Vollvisierhelm.

Doch warum Arai?

Seit Jahren ist Ducati ein stolzer Partner des Helmproduzenten Arai. Doch was genau ist Arai, wo kommen sie her und warum arbeiten sie mit Ducati? 

Arai ist ein Unternehmen mit einer langen Geschichte. Das wissen wahrscheinlich die Wenigsten. Meistens kennt man Arai nur aus der MotoGP, Superbike WM oder Formel 1.

Gegründet im Jahre 1926 von Hirotake Arai in Saitama, Japan, ist Arai definitiv ein Urgestein der Helmindustrie. Damals war Arai der erste Helmproduzent ganz Japans, zu einer Zeit, zu der es noch keine Sicherheitsrichtlinien gab. Hirotake machte es sich zum Ziel den Kopf eines jeden Arai Besitzers zu schützen. Dies passierte durch jahrelange Arbeit und endlose Tests.

Das Unternehmen befindet sich mittlerweile im Besitz seines Sohnes, Michio Arai, doch das Motto bleibt das gleiche. Bei Arai geht es nicht um Sicherheitsstandards oder Verkaufszahlen, sondern darum jeden Arai Besitzer bestmöglich zu schützen.

 

 

Jeder Helm ist handgefertigt, jede Außenschale ist getestet und signiert, jeder Helm erfüllt die hohen Standards von Arai. Sowas kann nicht ohne Leidenschaft passieren. Die meisten Angestellten des Unternehmens, sowie die Besitzer, sind Motorradfahrer. Aus diesem Grund hat jeder Einzelne Interesse das bestmögliche Produkt zu fertigen.

 

 

Was macht Arai so besonders?

Arai weiß, was ein Helm können muss. Die Sicherheitsstandards sind gut, allerdings wird man Laborkonditionen kaum in der echten Welt finden können. Der Meinung ist auch Arai, weswegen sie alles setzen um ihre Helme immer sicherer zu machen.

Ein Helm muss auf 2 Situationen ausgerichtet sein: Er muss leichte und direkte Stöße nach innen abhalten können. Das ist wichtig bei niedrigen Geschwindigkeiten und wird auch bei den Sicherheitsstandards getestet. Bei höheren Geschwindigkeiten kann man die Kraft jedoch nicht mehr einfach nach innen abhalten. Der Helm muss in der Lage sein die Kraft beim Aufprall nach außen abzugeben, was nur mit einer perfekt runden Form passieren kann. Das macht einen Arai besonders!

Arai produziert in einem aufwändigen und teuren Verfahren extrem harte Außenschalen. Billigere Helme bestehen aus relativ weichen Außenschalen, mit einem relativ harten Kern aus Schaumstoff. Dieser harte Kern kann Stöße nicht so gut absorbieren, wie der weiche Kern eines Arai Helms. Zusätzlich verformt sich die weiche Außenschale schnell bei einem Sturz und bietet damit einen perfekten Angriffspunkt für die kinetische Energie nach innen.

Durch die harte Schale und besonders die runde Form kann ein Arai Helm von der Straße abprallen und einen Großteil der kinetischen Energie nach außen abgeben. Das ist auch der Grund wieso ein Arai Helm niemals Sonnenschutz oder Spoiler eingebaut haben wird. Alle Teile sind aufgeklebt und brechen beim Sturz ab. Das bedeutet um einiges größere Sicherheit für den Fahrer und kann in manchen Fällen der Unterschied zwischen Leben und Tod sein.

 

 

Ein Problem, das viele Kunden mit dem Arai Helm haben ist sein Verschluss. Natürlich ist auf den ersten Blick ein einfacher Ratschenverschluss praktischer. Jedoch gibt es nur einen einzigen Verschluss, der im professionellen Motorradrennsport zugelassen ist: Der Doppel-D Verschluss. Er ist stark, sodass der Helm nicht vom Kopf gerissen wird und überträgt keine Vibrationen auf das Kinn und macht das Fahren so angenehmer.

Durch jahrelange Erfahrung, größte Hingabe und Leidenschaft, sowie unglaubliches technisches Know-How gelingt es Arai seit Jahrzehnten Helme zu bauen, die ein größtmögliches Maß an Sicherheit bieten. Das erklärt nun hoffentlich auch, wieso Ducati schon so lange mit Arai zusammenarbeitet.