MotoGP 2020 - Runde 5 - Steiermark

Ein durchwachsenes Wochenende für Andrea Dovizioso und Danilo Petrucci. Die beiden Ducati Piloten können beim zweiten Wochenende in Spielberg nur auf den Plätzen 5 und 11 landen. Jack Miller schafft es mit der Pramac Racing Team Desmosedici auf Platz 2

Andrea hatte einen soliden Start vom achten Platz und konnte schnell ein paar Positionen gut machen. Allerdings hatte er Probleme einen guten Rhythmus zu finden und fiel bald wieder auf Platz 8 zurück. Als das Rennen aufgrund eines Unfalls neu gestartet wurde, hatte Andrea einen besseren Start und konnte sich direkt an die Führenden hängen. In der letzten Kurve versuchte er noch aufzuholen, was dazu führte, dass er in Kurve 3 weit ging und von Mir überholt wurde. Mit dem heutigen Ergebnis konnte er trotzdem wichtige Punkte für die Meisterschaft sammeln: Er liegt nun nur 3 Punkte hinter dem aktuellen Führenden Quartararo.

Danilo Petrucci hatte auch ein schwieriges Wochenende, das er auf Platz 11 beendete. Er startete zuerst von Platz 11, danach von Platz 12. Er liegt aktuell auf Platz 14 in der Gesamtwertung (25 Punkte).

Zum zweiten Mal in Folge konnte Jack Miller mit der Pramac Desmosedici GP auf das Podium fahren. Diesmal war es extrem knapp: In der letzten Kurve attackierte der Australier Pol Espargaro, woraufhin beide weit gingen und Oliveira die Chance hatte durch die Lücke zu schlüpfen und den Sieg zu holen.

Andrea Dovizioso (#04 Ducati Team) – Fünfter

“Heute lief leider nicht wie ich es mir erhofft hatte. Im ersten Rennen hatte ich Probleme mit den Reifen und ich konnte nicht so fahren wie ich wollte. Nach dem Restart hatte ich andere Reifen was es mir etwas leichter machte meinen Rhythmus zu finden. Trotzdem war ich am Kurvenausgang nicht schnell genug, wodurch ich nicht aufholen konnte. Mit diesem Ergebnis sind wir nun fast an der Spitze, aber wir müssen weiter arbeiten, um unsere Schwächen auszubessern und in den kommenden GPs gute Ergebnis holen.“

Danilo Petrucci (#9 Ducati Team) – Elfter

„Leider konnte ich sowohl im ersten, als auch im zweiten Rennen keine Positionen gut machen und musste hinter meinen Konkurrenten bleiben. Vor der roten Flagge hatte ich einen guten Rhythmus und ich versuchte Zeit gutzumachen, aber nach dem Restart hatte ich nicht mehr das gleiche Gefühl. In den nächsten GPs wird es wichtig sein ein gutes Qualifying Ergebnis zu holen um schon in den ersten Runden nach vorne fahren zu können.“