BORN TO CELEBRATE

Am 9. September 2001 wurde Troy Bayliss auf der Rennstrecke von Assen zum ersten Mal SBK-Weltmeister auf einer Ducati 996 R SBK. Um dieses Jubiläum zu feiern, bringt Ducati 20 Jahre später eine spezielle Version auf Basis der Panigale V2 auf den Markt, die den Namen Panigale V2 Bayliss 1st Championship 20th Anniversary trägt (der Name wurde von Troy persönlich ausgewählt).

Diese nummerierte (nicht limitierte) Sonderserie basiert technisch auf der Panigale V2 und ist serienmäßig mit einem speziellen Design und hochwertigen Fahrwerkskomponenten aus dem Hause Öhlins (Gabel, Federbein und einstellbarer Lenkungsdämpfer) ausgestattet, die das Motorrad auf der Rennstrecke für den Sportfahrer noch effektiver und auch attraktiver macht. Die Sportlichkeit wird durch sie Sportgriffe und Schalldämpferauslassabdeckungen aus Carbon und Titan verstärkt. Dank der Einzelsitzkonfiguration und der Lithium-Ionen-Batterie wird das Leergewicht um 3 kg reduziert. Das Motorrad verfügt über einen aus dem vollem gefräste Gabelbrücke mit der Modellbezeichnung und der fortlaufenden Nummer.

Die Grafik wurde von der Lackierung der Ducati 996 R SBK von 2001 inspiriert. Auf der Seitenverkleidung erinnert das Grün in Kombination mit Weiß und Ducati Rot, der Hauptfarbe des Motorrads, an die Farben der italienischen Flagge. Die Startnummer #21 von Troy Bayliss befindet sich auf der Seitenverkleidung, der Frontverkleidung und dem Fahrersitz, das Shell-Logo verstärkt optisch zusätzlich die Verbindung mit dem Racebike von seinerzeit. Troys Autogramm, das auf dem Tank vor dem Fahrer zu finden ist, ist ein netter Touch, der diese Version noch exklusiver macht und den seine Fans sicher zu schätzen wissen werden.

Gabel und Federbein von Öhlins weisen die für die Komponenten des schwedischen Herstellers typische hohe Qualiät auf und sind auf maximale Performance auf der Rennstrecke ausgelegt. Das Setup der Fahrwerkskomponenten erlaubt eine noch präzisere Abstimmung. Der Öhlins-Lenkungsdämpfer ermöglicht dank seiner Einstellmöglichkeiten eine individuelle Abstimmung an den Fahrstil und die Rennstrecke.

  • Die Unterschiede im Details sind:
  • Lackierung im Stil der 2001er Ducati 996 R Siegermaschine
  • 43 mm Öhlins NIX30-Gabel mit TiN-Behandlung (voll einstellbar)
  • Öhlins TTX36-Federbein (voll einstellbar)
  • Öhlins Lenkungsdämpfer (einstellbar)
  • Aus dem vollem gefräste Gabelbrücke mit Modellbezeichnung und fortlaufender Nummer
  • Sitzbank aus zwei Materialen mit #21 eingestickt und roten Doppelnähten
  • Carbon/Titanium Schalldämpferabdeckung
  • Sportgriffe
  • Lithium-Ionen Batterie
  • Selbstentlüftende Kupplungs- und Bremszylinder vorne
  • Monoseat Konfiguration (Soziussitz und Fußrasten als Zubehör erhältlich)
  • 3 kg leichter
     

SPECIAL FEATURES

Die Panigale V2 Bayliss 1st Championship 20th Anniversary, ein Sondermodell zu Ehren des 20 Jahre Jubiläums des ersten SBK-Weltmeistertitel von Troy Bayliss, ist mit feinsten Öhlins Komponenten ausgestattet und das Design orientiert sich an seiner Ducati 996 R SBK mit der er am 9. September 2001 auf der Rennstrecke von Assen den Titel holte...

DESIGN

Im Stil der 2001er Siegermaschine!

Die Grafik wurde von der Lackierung der Ducati 996 R SBK von 2001 inspiriert. Auf der Seitenverkleidung erinnert das Grün in Kombination mit Weiß und Ducati Rot, der Hauptfarbe des Motorrads, an die Farben der italienischen Flagge. Die Startnummer #21 von Troy Bayliss...

weiterlesen

GABEL

Öhlins NIX30, Perfekt on Track!

Auch bei diesem Sondermodell setzt Ducati bei den Fahrwerkskomponenten auf den schwedischen Premium-Hersteller, der auch in jedem Top MotoGP Bike zu finden ist: Öhlins. So wird in der Panigale V2 Troy Bayliss eine 43 mm NIX30 Up-Side-Down Gabel mit TIN beschichteten...

weiterlesen

FEDERBEIN

TTX-Technologie von Öhlins!

Auch hier vertraut Ducati auf das im Rennsport entwickelte und getestete Öhlins Know-How. Das Öhlins-TTX-Federbein ist in Zugstufe, Druckstufe und Federvorspannung einstellbar. Die Vorteile der TTX-Technolgie sind die komplett getrennt voneinander arbeitende Zug- und...

weiterlesen

DER DUCATI FAKTOR

Es ist für die meisten wenig überraschend dass Ducati in punkto Leistung und Design neue Standards gesetzt hat. Das nun aber auch Betriebs- und Servicekosten reduziert wurden könnte den ein oder anderen überraschen...

TECHNOLOGIE

Mit dem Know-How von 32 WM-Titeln!

Ducati hat in der Superbike-Weltmeisterschaft mehr Rennen als alle anderen Hersteller gemeinsam gewonnen. Jede Panigale ist ein Konzentrat der Erfahrung von 31 Superbike Weltmeistertiteln und dem MotoGP Engagement von Ducati das von Casey Stoners Weltmeistertitel...

weiterlesen

BETRIEBSKOSTEN

Hohe Kosten sind ein Gerücht!

Wer meint, Ducatis wären wegen ihrer einzigartigen Desmodromik wartungsintensiver, liegt völlig falsch. Ganz im Gegenteil. Dank hoher Fertigungspräzision und laufend optimierter Materialien ist ein Ventilservice nur mehr alle 24.000 Kilometer erforderlich. Damit können...

weiterlesen

GEWICHT

Nochmals 3 kg leichter!

Leistung ist erfreulich, Drehmoment ist wichtig, doch geringes Fahrzeuggewicht ist der entscheidende Faktor für Fahrspaß und Sicherheit. Die Panigale V2 Troy Bayliss unterscheidet sich nicht nur in Design und Ausstattung, sie ist auch noch leichter als das Basismodell...

weiterlesen

ELEKTRONIK

Ein Großteil der elektronischen Assistenzsysteme hat seine Wurzeln in der MotoGP Rennserie. Bei Ducati profitiert der Kunde so direkt vom Engagement im Rennsport...

6D-IMU SYSTEM

Hightech aus dem Hause Bosch!

Dieses Modell ist mit der neuesten 6-Achsen Inertial Measurement Unit (6D-IMU) ausgestattet. Diese Sensoreinheit misst permanent die Rollrate (ΩX), Gierrate (ΩZ), Längsbeschleunigung (aX), Querbeschleunigung (aY) sowie Vertikalbeschleunigung (aZ) des Motorrads und...

weiterlesen

BOSCH CORNERING ABS

Eine Frage der Sicherheit!

Die neueste Generation des Bosch Schräglagen-ABS verfügt nun über eine „Cornering“ Funktion, die das Bremsen in Schräglage noch effektiver und sicherer macht. Die Intervention ist am Bremshebel kaum mehr wahrzunehmen und das System ändert zusätzlich je nach...

weiterlesen

MOTOR

Bereits in der 90er Jahren wurden bei Ducati unzählige WM-Siege auf 955cc Motorrädern eigefahren. Nun setzt Ducati wieder auf diesen legendären Hubraum, mit ein paar Änderungen: Eine 959 hat heute dank Superquadro-Technologie 25 PS mehr als ein damaliges Weltmeistermotorrad, außerdem hat sich die Lebensdauer um ein vielfaches erhöht...

MOTOR

955ccm Superquadro Triebwerk

Der 955 cm³ große Superquadro Motor erfüllt die Euro 5-Norm und liefert im Vergleich zum Motor der 959 Panigale zusätzliche 5 PS und 2 Nm Drehmoment. Seine maximale Leistung von 155 PS bei 10.750 U/min und 104 Nm Drehmoment bei 9.000 U/min liefert dieser...

weiterlesen

DESMO

Die Ventilsteuerung, die Ducati berühmt gemacht hat!

Desmo, die Ventilsteuerung, die Ducati in der ganzen Welt berühmt gemacht hat. Worum geht's? Um eine kontrollierte Steuerung der Ein- und Auslassventile, bei der ein Kipphebel das Ventil öffnet und ein anderer es wieder schließt. In einer Ducati gibt es die altmodische...

weiterlesen

MOTORGEHÄUSE

High-Tech Fertigungsprozesse!

Dünner, leichter und das bei bei höherer Festigkeit. Diese Attribute sind dank Vacural® Technologie kein Widerspruch mehr. Das flüssige Metall wird im luftleeren Raum eingespritzt. Keine Luft heißt keine Gusslunker!

weiterlesen

FAHRWERK - BREMSE

Die geänderte Geometrie führt auch zu einer geänderten Ergonomie und beschert der neuen Panigale V2 ein Plus an Agilität und Komfort ohne dabei den Faktor "Sportlichkeit" aus den Augen zu verlieren...

RAHMEN/AIRBOX

Monocoque-Technologie!

Die Panigale benötigt keinen traditionellen Rahmen. Motor und Lenkkopf sind über ein Monocoque-Element miteinander verbunden, dessen hohles Inneres den Luftfilterkasten bildet und nach oben durch den Tank abgedichtet wird. Im Verbund mit dem speziell dafür ausgelegten...

weiterlesen

RADAUFHÄNGUNG

Ducati's Meisterschwingen!

In bester Ducati-Tradition kommt eine extrem verwindungssteife Einarmschwinge zum Einsatz. Einerseits ist diese Schwinge ein ästhetisches Meisterwerk, andererseits ermöglicht diese einen kinderleichten Reifenwechsel.

weiterlesen

FEDERBEINMONTAGE

Geniestreich, seitlich montiert!

Ein Zentralfederbein hat immer mit dem Makel der schlechten Zugänglichkeit zu kämpfen. Die seitliche Montage, bei den Panigales, liefert den besten Zugang für Wartung und Abstimmung. Im Rennsport kann sogar der ganze Dämpfer in kürzester Zeit getauscht werden. Auch...

weiterlesen

AUSSTATTUNG

Die Panigale V2 wurde in vielen Datails verändert und so auch verbessert. Der neue Full-LED-Scheinwerfer, geänderte Lufteinläße, neue Aupuffanlage, die neue klare Formgebung der Verkleidung...

LICHTANALGE

Full-LED Bestückung

Der Frontscheinwerfer mit Daytime Running Light (DRL) ist dank der Verwendung von zwei kleinen LED-Modulen für Abblend- und Fernlicht äußerst kompakt. Die doppelte LED-Tagfahrlicht-Leiste oberhalb der Ansaugöffnungen erzeugt einen „bösen Blick“, das moderne...

weiterlesen

SCHALLDÄMPFER

EURO 5 und Under-Engine Layout!

Außerdem verfügt er über einen neuen, kompakten Endschalldämpfer, der komplett unter dem Motor angebracht ist. Der Schalldämpfer erhielt eine neue Innenarchitektur und reduziert bei gleichbleibendem Gegendruck Lärmspitzen. Im Vergleich zu seinem Euro 4-Vorgänger an der...

weiterlesen

VERKLEIDUNGSTRÄGER

Natürlich auch aus Magnesium!

Der superleichte Hilfsrahmen ist direkt am Monocoque befestigt und gibt dem Scheinwerfer, den Instrumenten und der Verkleidung sicheren Halt. Für das extreme Verhältnis von Gewicht und Festigkeit sorgt hier eine spezielle Aluminium/Magnesium-Legierung.

weiterlesen

Technische Daten

RAHMEN - SCHWINGE

Ducati Monocoque-Konzept (Aluminium), einstellbarer Sachs Lenkungsdämpfer, Aluminium-Einarmschwinge

GABEL

Hydraulische Öhlins NIX30 USD-Gabel mit TiN-beschichteten Tauchrohren, einstellbar in Zug-, Druckstufe und Vorspannung, 43mm Standrohrdurchmesser, 120mm Federweg

FEDERBEIN

Progressives Öhlins TTX36-Mono-Federbein einstellbar in Zug-, Druckstufe und Vorspannung, 130mm Federweg

RÄDER

5/10-Speichen-Leichtmetallfelgen - 3,50 x 17 / 5,50 x 17, Bereifung 120/70-ZR17 / 180/60-ZR17

BREMSE VORNE

Hydraulische Zweischeibenbremsanlage mit Bosch EVO-Kurven-ABS-System, Funktionsweise einstellbar, 320mm Bremsscheiben (schwimmend), Brembo 4-Kolben-Monoblock-Bremszangen M4.32 (feststehend), radial montiert

BREMSE HINTEN

Hydraulische Einscheibenbremsanlage mit Bosch EVO-Kurven-ABS-System, Funktionsweise einstellbar, 245mm Bremsscheibe (schwimmend), Brembo 2-Kolben-Bremszange P34E (feststehend)

 

MOTOR

2-Zylinder 4-Takt-DOHC-Superquadro-Einspritzmotor
“L” 90°, Wasserkühlung
4-Ventil-DOHC-Desmodromik (Zahnräder)
955 ccm - 100,0mm Bohrung - 60,8mm Hub - Verdichtung 12,5:1 (±0,5)

GETRIEBE - KUPPLUNG

6-Gang-Getriebe mit Fußschaltung, Ducati-Quick-Shift Up/Down (DQS EVO2)
Hydraulisch betätigte Anti-Hopping Mehrscheiben-Kupplung im Ölbad (Self-Servo-System)

LEISTUNG - DREHMOMENT - GEWICHT

155 PS - 114 kW bei 10.750 Umin *
104 Nm Drehmoment bei 9.000 U/min *
197 kg Fahrfertig **

ABMESSUNGEN - TANKVOLUMEN

2090 x 810 x 1170mm (Länge x Breite x Höhe)
1438mm Radstand, 835mm Sitzhöhe
17,0 Liter Stahltank

SERVICEINTERVALLE - GARANTIE

1.000 - 24.000 und alle weiteren 24.000 Km (Ölwechsel alle 12.000 Km)
24 Monate Garantie ohne Kilometerbegrenzung

EMISSIONEN - VERBRAUCH

CO2-Emission: 139 g/km (Abgasnorm Euro 5)
Verbrauch: 6,0 l/100 km
Nahfeldpegel: 102dB(A) bei 5375 Umin

 

ROT

25.495,00 €

CO2: 139 g/km | NoVA: 21%***
102 dB(A) Nahfeldpegel

* Leistung - Drehmoment

Die angegebenen Leistungs- und Drehmomentwerte entsprechen den homologierten und in den Zulassungsdokumenten angeführten Daten und wurden auf einen Motorprüfstand (ausgebauter Motor, fix mit dem Prüfstand verbunden) nach den Regularien der Fahrzeughomologation gemäß EU-Richtlinie ermittelt. In der Vergangenheit wurde die Motorleistung auch mit einem herkömmlichen Rollenprüfstand (Fahrzeug wird auf einem Prüfstand aufgespannt und die Leistung wird über das Hinterrad an eine Rolle übertragen) ermittelt und angegeben. Diese üblicherweise bei nachträglichen Leistungsmessungen verwendete Messmethode liefert bei gleichen Motoren meist abweichende Ergebnisse.

 

** Gewicht Fahrfertig

Die Masse eines Fahrzeugs in fahrbereitem Zustand wird bestimmt durch die Messung der Masse des unbeladenen Fahrzeugs, das für den normalen Betrieb bereit ist, und umfasst die Masse der Flüssigkeiten, der Standardausrüstung (Zubehör wie Koffersysteme bleiben hier unberücksichtigt) gemäß den Spezifikationen des Herstellers, des „Kraftstoffs“ in den Kraftstoffbehältern, die zu mindestens 90% ihres Fassungsvermögens gefüllt sind.

 

*** Berechnung der Normverbrauchsabgabe

Bis 31.12.2019 wurde die Normverbrauchsabgabe (NoVA) vom Hubraum abgeleitet. Seit 01.01.2020 muss die NoVA gemäß StRefG 2020, Artikel 12, § 6 Abs. 1 auf Basis des CO2 Wertes ermittelt werden. Dazu sind folgende Formeln anzuwenden:
NOVA in %: CO2 in g/km minus 55 dividiert durch 4 (gerundet auf vollen Prozentsatz, maximal 20%)
NOVA Aufschlag: Euro 20,00 für jeden g/km über 150 g/km CO2
NOVA bis 125ccm: Für Fahrzeuge mit nicht mehr als 125ccm beträgt der Steuersatz 0%

 

Unverbindlich empfohlene Verkaufspreise inkl. 20% Mehrwertsteuer und Normverbrauchsabgabe. Änderungen in Preis, Technik und Ausstattung vorbehalten.

LEICHTBAU, EIN TEIL DER DUCATI DNA

 

Ab einem gewissen Punkt, abhängig von Talent, Routine und Risikobereitschaft, kann Motorleistung vom Fahrer nicht mehr umgesetzt werden. Von Gewichtsreduktion profitiert jeder. Weniger Gewicht heißt mehr Spaß, mehr Sicherheit aber auch höhere Produktionskosten.

Dürften Ducatis schwerer sein, könnte man auf den Einsatz von Werkstoffen wie Aluminium, Magnesium, Carbon oder gar Titanium verzichten. Aufwendige Produktionsverfahren wie zum Beispiel das Vakural-Gußverfahren wären ebenfalls nicht vonnöten.  Aber ein  guter Weinbauer panscht nicht mit Chemie und eine Ducati wird nicht schwerer gemacht. So einfach ist das, ist doch Leichtbau ein wesentlicher Teil der Ducati DNA. Nachstehend finden sich interessante Informationen von Materialien die bei Ducati zum Einsatz kommen.

Elementar und grundlegend. Das Geheimnis von Kohlenstoff ist seine Molekularstruktur, die es ihm gestattet, unterschiedliche Formen anzunehmen, vom weichsten Graphit bis hin zum härtesten Diamanten. In seiner verführerischsten Form kennt man Kohlenstoff als dünne Fasern, die präzise gewebt, in Epoxid verklebt, von Hand in Form gelegt und in einem Druckgefäß gehärtet werden. Dieser Kohlenfaser-Verbundstoff, auch bekannt als Carbon - besitzt ein außergewöhnliches Stärke-Gewichts-Verhältnis und eine hervorragende Festigkeit, die vor allen Dingen durch unterschiedliche Faserkonstruktionen optimiert werden kann, sodass Komponenten genau die Struktureigenschaften erhalten, die dafür gewünscht sind.
Wolfram ist eine seltene Substanz mit dem höchsten Schmelzpunkt aller Metalle. Seine extreme Dichte bedeutet, dass ein Stück reines Wolfram unglaublich schwer ist. Aus diesem Grund ist das Metall hervorragend als Ausgleichskomponente geeignet. Klein bei minimaler Masse, können Wolfram-Gegengewichte mit größter Präzision angebracht werden. Ein Paradoxon, das auf höchstem Niveau technischer Leistung genutzt wird. In ausschlaggebenden drehenden Komponenten, wo Fliehkräfte strategisch eingesetzt werden muss, gestattet die Verwendung von Wolfram die leichteste und optimal ausbalancierte Gesamtstruktur zu erzielen.
Ätherisch und schwer zu fassen, widerspricht Lithium der allgemeinen Vorstellung von einem Metall, weil es so leicht ist, dass es sogar schwimmt. Als eines der drei Elemente zusammen mit Helium und Wasserstoff, schreibt man Lithium schon seit Anbeginn der Zeiten eine unglaubliche Energie zu. Es wird genutzt, um leistungsfähige und kompakte Lithium-Ionen-Batterien herzustellen, die trotz erheblicher Gewichtseinsparung dieselben Leistungen erbringen.
Magnesium, aus den weißglühenden Gasen im Herzen der Supernovas entstanden, erfordert besondere Sorgfalt bei der Bearbeitung. In Kombination mit anderen Elementen wird seine „Launenhaftigkeit“ abgeschwächt und unter Anwendung modernster Fertigungstechnik zu einem Material der Superlative. Es ist leichter und stärker als Aluminium und bietet gleichzeitig eine außergewöhnliche Vibrationsdämpfung - die perfekte Voraussetzung für Hochleistungskomponenten, für die ein möglichst niedriges Gewicht und Festigkeit ohne der Notwendigkeit hoher Steifheit besonders bedeutend ist.
Das in der Erdkruste am häufigsten vorkommende Metall ist Aluminium. Es ist schwierig und energieaufwändig aus Eisenerz zu gewinnen. Der Grund dafür ist einfach: mit einem Drittel der Dichte von Stahl und der Hälfte von Titan kann Aluminium die ideale Wahl für ein extrem leichtes Gewicht darstellen. Seine Kombination mit anderen Metallen korrigiert seine natürliche Weichheit und schafft ein steifes, leichtes und festes Material mit höchster Korrosionsbeständigkeit. Ein solches Material, eine exotische Legierung aus Aluminium und Zink, Ergal (auch Duraluminium genannt), besitzt überlegene Stärke, Leichtigkeit und Haltbarkeit und wird häufig für anspruchsvolle Anwendungen genutzt, wie etwa für die Raumfahrt und den Flugzeugbau.
Titan wurde im 18. Jahrhundert entdeckt, aber seine Herstellung aus Eisenerz ist erst seit den letzten 60 Jahren möglich. Innerhalb dieses Zeitraums ist das Metall so legendär geworden wie die Titanen, nach denen es benannt ist. So stark wie Stahl, aber um 45 % leichter, widersteht Titan jeglicher Korrosion und hat einen unglaublichen Schmelzpunkt von 1660 °C. Aufgrund seiner Eigenschaften ist Titan sehr teuer und aufwendig in der Bearbeitung, sodass es wirklich nur für Anwendungen in Frage kommt, in denen höchste Leistung gefragt ist. Für leichte Komponenten, die unter Extrembedingungen eingesetzt werden, ist es jedoch das perfekte Material.