MotoGP 2019 - Rennen 9 - Sachsenring

Das Ducati Team war back on Track, dieses Wochenende am Sachsenring für den Großen Preis von Deutschland. Nach einem schwierigen Qualifying und Start von Position 12 und 13, konnten sich Danilo Petrucci und Andrea Dovizioso auf den vierten und fünften Platz vorkämpfen.

Nach einem guten Start konnten sich Petrucci und Dovizioso schon in Runde 2 auf den sechsten und siebten Platz vorkämpfen. Dort befanden sie sich in einer Gruppe von 7 Fahrern, an deren Spitze, Platz 4 und 5, sie sich bis zur Hälfte des Rennens positionieren konnten. In den letzten Runden des Rennens lieferten sich die beiden Ducati Fahrer noch einen spannenden Kampf und überquerten die Ziellinie nur 92 Tausendstel voneinander entfernt.

Nach neun Runden liegt Dovizioso (127 Punkte) auf Platz 2 in der Gesamtwertung, während Petrucci den dritten Platz (121 Punkte) belegt und seinen Abstand zum Vierten vergrößert. Ducati liegt auf Platz 2 (157 Punkte) in der Konstrukteursmeisterschaft und auf Platz 1 (248 Punkte) in der Teamwertung.

Danilo Petrucci (#9 Ducati Team) – Vierter

“Heute haben wir unser Bestes gegeben und ein starkes Comeback hingelegt und damit einige wichtige Punkte für die WM gesichert. Es war ein schwieriges Wochenende, aber glücklicherweise hat mein Sturz gestern meine Performance heute nicht wirklich beeinflusst. Ich hatte einen guten Start und konnte schnell ein paar Positionen gutmachen, danach versuchte ich einfach den Reifen zu schonen so gut es ging. Es war nicht einfach die anderen Fahrer abzuhalten und ich hatte wieder einen guten Kampf mit Andrea und Jack. Der einzige negative Aspekt ist der Abstand zum Sieger, aber wir haben das beste mögliche Resultat erzielt. Nun warden wir eine kleine Pause einlegen und hart weiterarbeiten, um danach noch schneller zu sein.”

Andrea Dovizioso (#04 Ducati Team) – Fünfter

“Heute hatte ich wieder ein spannendes Battle mit Danilo über fast das ganze Rennen und konnten uns den fünften Platz auf einer unserer schwierigsten Strecken sichern, was sicher positiv ist. Im Rennen konnten wir nicht mehr machen, der Abstand zum Sieger zeigt, dass wir noch einige Aspekte verbessern müssen, um immer kompetitiv zu sein. Wir sind noch immer auf Platz 2, trotz des Pechs in Barcelona und den Problemen in den letzten Rennen. Wir werden nicht aufgeben und hart weiterarbeiten um wieder gute Ergebnisse zu erzielen, angefangen in Brno“